Monate: März 2015

Tollpatsch-Deko zu Ostern

Ich bin ein Tollpatsch, das gebe ich offen zu – naja, jeder, der mich kennt weiß das sowieso schon… Als ich Eier für Ostern ausgeblasen und dekoriert habe, war mir deshalb schon vorher klar, dass nicht alle Exemplare überleben werden. Die feinen Schalen gehen aber auch einfach viel zu schnell zu Bruch. Dass ich es schaffe, beim Ausblasen ein Ei in meinem Gesicht zu zerdrücken war allerdings selbst für mich eine Überraschung ;-).  Aber es ist ja auch gar nicht schlimm, wenn etwas zu Bruch geht, solange man genügend Ideen hat, alles zu verwerten. Aus meinen Bruchstücken ist kurzerhand eine weitere Oshrdeko geworden, die gar nicht so schwer zu machen ist. Ihr braucht: Zerbrochene Eier Islandmoos Blüten alte Zeitschriften Und so wird’s gemacht: Teilt eure Eier vorsichtig (gaaanz vorsichtig!) der Länge nach. Brecht am besten Stück für Stück die Schale weg, bis die Form stimmt. Jetzt könnt ihr die Eier mit Islandmoos auskleiden und schon mal Blumen pflücken gehen. Für die Kraniche aus einer alten Zeitschrift schön gemusterte Seiten raussuchen und auf 7 x7 cm …

Osternest #3

Zum Wochenende hin noch ein drittes und – für dieses Jahr – letztes Osternest von mir. Diesmal ganz klassisch in einem Korb. Auch die Eier von meinem Osterzweig und der Zwillingsbruder des Vogels aus meinem letzten Post haben hier einen kleinen Auftritt bekommen. Und da gelb ja eine der Osterfarben schlechthin ist, fiel mir die Farbwahl auch gar nicht schwer. Komisch eigentlich, denn Gelb war jahrelang meine „Hassfarbe“ aber irgendwie habe ich das wohl überwunden ;-). Auch für dieses Nest bin ich ziemlich sparsam gewesen. Das Ostergras ist wieder Füllmaterial und den Korb habe ich für 50 Cent im Secondhandshop gekauft. Das Teuerste war die Spraydose, die ich verwendet habe, um den Korb grau anzusprühen. Spraydosen gibt es zum Beispiel im Baumarkt für ca. 6 €. Da man aber für so ein Körbchen nicht viel davon braucht, kann man ja noch ein anderes Projekt damit machen. Wie ihr seht, lässt sich ganz schön viel machen, selbst wenn man die kitschigen und überteuerten Osterdeko-Ecken im Kaufhaus und Supermarkt verweigert. Selber machen ist halt immer die beste …

Osternest #2

Ich hatte ja am Dienstag bereits angekündigt, dass es diese Woche auf meinem Blog Osternester gibt. Hier kommt also Variante Nummer zwei: das Vogelnest auf einer Tortenplatte. Man kann es zwar nicht so gut transportieren, wie mein letzes Nestchen, dafür lässt es sich aber wunderbar in die Tischdeko integrieren. Das Herzstück des Nestes ist ein Deko-Vogel, den ich für 3 € im Doppelpack bei Depot gekauft habe. Ähnliche Vögel findet man aber in (fast) jedem Bastel – oder Dekogeschäft. Ansonsten braucht ihr noch eine Tortenplatte, vorzugsweise mit Haube, ein paar Wachteleier (ca. 2,50 gibt es auch bei Depot oder im Kaufhaus), etwas Ostergras (hier ehemaliges Füllmaterial) und Bänder zum Verzieren. Für das Nest müsst ihr euer Ostergras etwas „zurechtbiegen“, damit es auch unter eure Glocke passt. Ich habe es einfach in eine runde Schüssel gelegt und herumgedreht, bis die Form gestimmt hat. Jetzt könnt ihr eure Eier und Leckereien im Nest verteilen, ein paar Wachteleier dazu legen und den Vogel in sein Nest setzen. Nachdem die Glocke aufgesetzt wurde, könnt ihr alle herausstehenden Ostergras-Stücke mit …

Osternest #1

Obwohl ich es sonst gar nicht so mit Osterbastelei habe, hat es mich dieses Jahr richtig  gepackt. Diese Woche sind Osternester an der Reihe. Ich war ja schockiert, als ich im Kaufhaus die hässlichen Nester und das grelle Ostergras für horrende Preise gesehen habe – bis zu 5 € für ein schleckt verarbeitetes pinkes(!) Körbchen! Das geht zum einen schöner, zum anderen günstiger! Ich habe euch drei Alternativen vorbereitet, von denen ich euch die erste heute zeigen möchte: das Nest im Eierkarton Was ihr hierfür Kaufen müsst, ist einen kleinen Eierkarton – meiner ist von den „Löffeleiern“, die man im Supermarkt findet und hat ca. 1,60 gekostet. Natürlich könnt ihr auch einen größeren Karton nehmen und anmalen. Das Ostergras ist eigentlich Füllmaterial aus Holzspänen, dass ich bei einer Online-Bestellung dabei hatte. Ungefärbtes Ostergras gibt es aber auch im Supermarkt oder im Kaufhaus. Das Küken stammt von the graphics fairy und ist einfach ausgeschnitten und aufgeklebt. Mit den Süßigkeiten und allem Drum und Dran, komme ich bei diesem Nest auf einen Preis von ca. 4,00€. Zum …

dekotopia in Queerfeldein

Oh, wie habe ich mich gefreut, als ich das neue Queerfeldein Magazin in den Händen hatte! Meine Hasen-Eierwärmer vom letzten Jahr haben es nämlich nicht nur in den Innenteil geschafft, sondern auch auf das Cover. Gut, es ist nur ein kleines Bild, aber freuen darf man sich ja trotzdem ;-). Und weil ich mich so über die hübsche Veröffentlichung freue, muss ich sie natürlich auch gleich mit euch teilen. Der Name des Heftes lässt schon vermuten, um was für eine Art Publikation es sich handelt: ein Landmagazin. Das relativ neue Magazin ist regional und setzt den Fokus auf Süddeutschland. Aber jetzt will ich euch auch einen kleinen Blick hinein gewähren: Ich finde ja, die Jungs und Mädels haben die Seiten richtig schön gestaltet. Auf der nächsten Seite stelle ich auch noch meine Hasenbrosche vor, aber ich will euch ja nicht alles verspoilern ;-). Falls ihr jetzt auch Lust auf Häkeln bekommen habt, hier geht es zu meiner Anleitung.Und damit verabschiede ich mich jetzt auch ins Wochenende. Liebe Grüße und bis bald! Liska

Osterzweig

Nachdem ich schon die ersten Eier gefärbt und bemalt habe, ist es auch langsam Zeit für ein wenig Osterdeko. Heute in Form von einem Osterzweig, der mit Eiern und Anhängern dekoriert ist. Die Eier sind mit Photo-Transfer-Potch verziert worden und die Anhänger sind aus Papier und Pappe gebastelt. Ein paar Wachteleier hatte ich auch noch übrig, die mussten natürlich mit dazu. Die Motive sind alle in Schwarz-Weiß, weil das gut zu den Wachteleiern passt. Und für ein wenig Farbe sorgt der Neon-Garn, mit dem ich die Deko aufgehängt habe. Die Motive habe ich bei the graphics fairy gefunden – dort wird man einfach immer fündig, wenn man auf der Suche nach Vintage Motiven ist. Passend zu Ostern habe ich mir schöne Hasen, Vögel, Nester etc. herausgesucht. Natürlich könnt ihr auch Motive aus alten Büchern kopieren. Für die Ostereier braucht ihr: ausgeblasene Eier Motiv (mit Laserdrucker ausgedruckt) Photo Transfer Potch Wasser Schwamm oder Tuch Und so wird’s gemacht: Tragt den Photo Transfer Potch auf euer Motiv (die bedruckte Seite) und auf das Ei auf. Klebt das …

Lost in Space: Galaktische Ostereier

Wie wäre es dieses Jahr mal mit einer Ostereiersuche im Dunkeln? Seitdem ich das erste Mal von Leuchtfarbe gehört habe, bin ich total fasziniert. Nun habe ich es auch endlich mal geschafft, ein Projekt damit in Angriff zu nehmen. Und da Ostern praktisch schon vor der Türe steht, habe ich mir die galaktischen Ostereier ausgedacht: ein Mini-Universum in Eierform. Ich hab mich riesig gefreut, dass meine Idee so gut funktioniert hat und die Eier aussehen, wie ein kleiner Sternenhimmel. Da man ja schlecht im dunklen Arbeiten kann, ist ein kleiner Überraschungseffekt bei dieser Technik inbegriffen. Auch das Shooting war eine kleine Herausforderung. Durch die lange Belichtungszeit hat es natürlich etwas gedauert, bis ich die Eier im Kasten hatte, aber es hat ziemlich gut funktioniert. Ihr kennt ja meine Bilder und wisst, dass ich normalerweise helle Fotos bevorzuge. In diesem Fall mache ich natürlich mal eine Ausnahme. Die Technik für das Mini-Weltall ist sehr einfach – ich habe sie schon im Kindergarten verwendet (damals allerdings ohne Leuchtfarbe). Damit die Eier auch im hellen gut aussehen, habe …

Frühlingserwachen

Endlich ist der schlimmste Monat des Jahres überstanden! Ich bin ein richtiger Februarmuffel und würde am liebsten den ganzen Monat lang Winterschlaf halten. Aber inzwischen gibt es schon wieder die ersten Sonnenstrahlen und es wird auch wieder später dunkel. Der März ist da – und das bedeutet, wir können jetzt getrost anfangen, uns auf den Frühling zu freuen. Am besten, wir lassen bei uns Zuhause gleich ein paar bunte Farben einziehen. Denn wenn wir mit dem Frühjarsputz fertig sind, ist ja wieder Platz da ;-). Meine Schwäche für Mintgrün kennt ihr ja bereits, aber auf der Suche nach meinen Frühlings-Highlights habe ich noch mehr Möbel und Accessoires in wunderbar frischen Farben entdeckt:1. Zeitumstellung: Küchenuhr mit Kurzzeitmesser, von Butlers – 39,90 € 2. Stauraum: Kommode aus Stahl, von Impressionen 459,00 € 3. Farbtupfer: Wire Drahtkorb, von fermliving über Ambientedirekt – 71,00 € 4. Käfermarie: Poster Beetle 01, von Papercollective über Connox – 45,00 € 5. Heiße Angelegenheit: Topf-Handschuh colorful stripes, von Esprit 7,95 € 6. Traumhaft: Bettwäsche-Set Falls mit Multicolourstreifen, von Esprit – ab 79,95 € 7. Platz für Frühlingsblumen: Vase …

dekotopia im Eigenwerk

Dass Papier eines meiner All-Time-Favourite-Materialien ist, habe ich bestimmt schon öfter erwähnt. Ich liebe die Vielfalt, die das Material mit sich bringt. Das dachte sich auch das Magazin „Eigenwerk„, die ihre neue Ausgabe diesem Material gewidmet haben. Eine coole Papieridee jagt in diesem Heft die nächste und das Beste: Meine Origami-Lampe ist mit von der Partie! Auf zwei Doppelseiten findet ihr meine Anleitung und ein kleines Interview. Ich freue mich riesig, in so einem schönen Heft gefeatured zu sein! Auch AnastasiasTiertrophäen, die ich hier schon vorgestellt habe, sind mit im Heft und werden unter den facebook-Fans verlost. Hier bekommt ihr schon mal ein kleines Sneak-Peak und wenn ihr noch ein bisschen mehr durch das Heft stöbern wollt, bitte hier entlang. Die neue Ausgabe gibt es seit gestern im Handel, also nix wie hin zum Kiosk eures Vertrauens!   Liebe Grüße und bis bald! Liska

Geburtstags-Giveaway

Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht! Heute vor einem Jahr habe ich meinen ersten Blogpost veröffentlicht. Es hat ziemlich lang gedauert, bis ich den Schritt gewagt und mit all meinen Zweifeln aufgeräumt hatte. Vielleicht kennt der ein oder andere von euch Gedanken wie „das interessiert doch keinen“ oder „das ist einfach nicht gut genug“. Natürlich kamen noch zig andere „Ausreden“ dazu, wieso ich lieber nicht mit dem Bloggen anfangen sollte. Alles völliger Quatsch, wie ich inzwischen gelernt habe. Seinem inneren Miesmacher den Rücken zu kehren und „einfach machen“ scheint mir heute auf jeden Fall der beste Weg zu sein. Ein Bisschen ärgere ich mich inzwischen über all die anfänglichen Zweifel, die sich einfach nicht bestätigt haben. Aber alles in allem bin ich froh, schlussendlich doch mit dem Bloggen angefangen zu haben, denn es macht einfach riesig Spaß und ist ein toller Weg, sich zu entfalten. Und wenn ich schon dabei bin, hier noch einmal mein allererster Beitrag, der immer noch eines meiner liebsten Projekte ist: Mein erstes Bloggerjahr war ziemlich aufregend und es ist viel …