Monate: Juni 2016

beitragsbild_wimpelkette

Wimpelgirlande

Eine Wimpelgirlande zu nähen ist nun wirklich nicht gerade ein schweres Unterfangen und trotzdem habe ich es mir bisher nur zu oft vorgenommen und nie umgesetzt. Gerade für den Sommer ist so eine Fahnenkette einfach eine Must-have Deko und für Baby-und Kinderzimmer sowieso! Meinen Schweinehund habe ich also endlich überwunden und bin ganz froh, euch auch endlich das Ergebnis zu zeigen: Ich habe die Wimpelkette schon vor der Geburt des Heldenbabys gemacht – ganz aufmerksame Leser haben sie vielleicht auch schon auf den Babyzimmer-Fotos bemerkt, wo sie ihren Platz gefunden hat. Davor habe ich sie allerdings noch im Esszimmer fotografiert, wo das Licht einfach besser ist. Eigentlich würde sie dort auch ganz gut hinpassen, oder? Aber mit Jim Morrison im Hintergrund sieht auch einfach alles gut aus ;-). Da ich großen Wert drauf lege, Steps mitzuposten, habe ich etwas länger gebraucht. Dafür gibt es aber eben auch die komplette Anleitung, damit ihr selbst loslegen und euch eine sommerliche Wimpelkette basteln könnt! Ihr braucht: Stoffreste Stoffschere Stoffkreide Nähmaschine oder geschickte Finger Schrägband Bügeleisen Und so wird’s …

beitragsbild_pinnwand

Ordnungshelfer: Pinnwand mit Kühen

Ordnung muss sein. Oder sollte sein. Sagen wir,es wäre schön, wenn es ordentlich wäre. Vor allem am Arbeitsplatz finde ich die Idee, dass alles aufgeräumt ist, super. Allerdings hapert es immer an der Umsetzung, denn statt Ordnungshüter bin ich durch und durch kreativer Chaot. Bei mir liegen Blätter und angefangene Projekte gerne übereinander gestapelt und jede freie Fläche wird nur zu gerne als Ablage benutzt. Wenn ich dann etwas machen möchte, muss ich in der Regel alles herumschieben, bis ich mir genügend Platz frei geschaufelt habe. Das nervt! Es ist nicht so, dass ich nicht gerne einen freien Schreibtisch hätte, es fällt mir nur einfach schwer, es umzusetzen. Als kleine Hilfe habe ich mir eine Pinnwand gebastelt – so kann ich wenigstens schnell meinen kleinteiligen Papierkram anständig los werden. Irgendwo muss man ja schließlich anfangen. Ich habe zwei Materialien, Kork und Filz, kombiniert und eine abstrakte Berglandschaft geschaffen – inklusive weidender Kühe, die meine Zettel, Fotos etc. halten dürfen.  So ist das Ganze nicht nur praktisch, sondern sieht auch noch hübsch aus. Die „Berge“ aus …

Batik_Beitragsbild

Stoff färben im Glas

Batiken ist eine absolute Sommer-DIY-Disziplin. Man kann es super im Freien machen und die Muster, die dabei herauskommen, lassen einen sofort an Sommer und Strand denken. Ich liebe es ja ohnehin, mit Farben rumzuhantieren und mir beim Basteln ordentlich die Hände schmutzig zu machen. Diese Woche habe ich also nicht den Pinsel geschwungen, aber mich im Batiken und Nähen versucht -herausgekommen ist diese hippieeske Baby Pumphose:

beitragsbild_spieluhr

Meine kleine Wolke – Spieluhr aus Stoff

Eine Spieluhr ist unerlässlich, wenn man ein Baby dazu bringen möchte, einzuschlafen oder sich zu beruhigen. Gut, manche Menschen versuchen es auch mit Staubsauger, Fön und Co, aber ich ziehe Musik eindeutig vor. Ich singe selber ziemlich viel, aber nach einigen Runden des gleichen Liedes werde ich selbst oft schläfrig und das Singen sehr anstrengend – besonders nach einem turbulenten Tag in der Babydiktatur. Ich habe es tatsächlich schon mehrfach geschafft, mich selbst in den Schlaf zu singen. Zum Glück gibt es Spieluhren, die das Liedergedudel für einen übernehmen oder für die musikalische Begleitung der eigenen Singkünste sorgen. Das Heldenbaby hat von Anfang an zwei Spieluhren gehabt: Eine für Nachts und eine für tagsüber. Die Nachts-Spieluhr am Bettchen sorgt hoffentlich für gute Träume und die Tages-Spieluhr ist ein guter Wickelbegleiter.