Monate: Juli 2017

Urlaubserinnerungen als Wanddeko

(Werbung) Habt ihr nach einem Urlaub auch immer das Gefühl, dass er zu kurz war? Mir geht es immer so und ich liebe es, mir Fotos und andere Urlaubserinnerungen anzuschauen, wenn ich wieder zurück im Alltag bin. So kann man wenigstens in Gedanken noch einmal kurz der Hektik des Tages entfliehen und in Erinnerungen schwelgen. Zusammen mit tesa habe ich mir ein DIY überlegt, mit dem ihr eure Mitbringsel zuhause schön in Szene setzen könnt: eine 3D-Collage aus Tickets, Fotos und was sich eben sonst noch so ansammelt.  Da ich dieses Jahr erst im September wegfahren werde, habe ich alte Urlaubserinnerungen wieder aufleben lassen und meine Fotos und Mitbringsel aus den Philippinen verarbeitet. So ein bisschen Schnorcheln, Auslegerboot fahren (natürlich ganz vorne und bei Wellengang) oder mit Dorfkindern Schleichwege erkunden fände ich jetzt auch nicht schlecht, aber mit Käpt’n Milchbart so lange im Flugzeug sitzen… da halte ich mich für’s erste doch lieber an den Erinnerungen fest und zeige euch, wie ihr eure Mitbringsel in Szene setzen könnt. Mit buntem Tape, Wäscheklammern und etwas Kleber …

Grüner wird’s nicht: Kühlschrankmagnete mit Blatt Motiv

Blätter und Grünzeug sind gerade mega im Trend. Im Internet und in den Läden wimmelt es geradezu von Blattwerk in verschiedensten Formen. Monstera, Farn, Hauptsache grün! Blätter bringen einfach auch eine schöne Frische nach Hause und zwar nicht nur als Zimmerpflanzen, sondern auch als Deko-Objekt. Ich bin bei Depot auf diese süßen Holzblätter gestoßen und habe ein paar Kühlschrankmagnete daraus gemacht. Das geht super einfach und sieht toll aus! Ich finde, das Hölzerne Blattwerk macht sich ziemlich gut an meinem Kühlschrank.  – oder überhaupt an jedem Kühlschrank. Und da so eine Zettelwirtschaft die Angewohnheit hat, immer weiter zu wachsen, sind mehr Magnete immer eine fabelhafte Idee. Meine letzten selbst gemachten Kühlschrankmagnete waren Matrjoschkas und stammen noch aus den Zeiten ganz am Anfang meines Blogs…  Jetzt kann ich wieder ein paar Rezepte horten, die ich wahrscheinlich niemals ausprobieren werde ;-).   Kühlschrankmagnete basteln   Ihr braucht: Holzblätter Selbstklebende Magnete Und so wird’s gemacht: Wie schon angekündigt, das geht jetzt ganz schnell. Schneidet eure Magnete ggf. zurecht und klebt sie auf die Blätter. Fertig. Wow, das ist …

Für die Reiselektüre: Lesezeichen aus Magnetpapier

(Werbung) Ein gutes Buch darf im Urlaub nicht fehlen. Ich finde, das ist Entspannung pur: am Strand liegen und in einer spannenden Lektüre schmökern. Normalerweise bin ich ja der Typ „Alles ist ein Lesezeichen“. Sprich: ich nehme den  nächstbesten Zettel, verliere ihn dann aber oft wieder oder habe einfach ein Stück Bonbonpapier schnell zwischen die Seiten geschoben. Manchmal versuche ich mir auch einfach die Seite zu merken. Da geht aber meistens schief… So ein echtes Lesezeichen ist schon viel besser, aber schön muss es sein und praktisch: wie meine neuen magnetischen Lesezeichen, die ich passend zur Urlaubssaison gebastelt habe. Die Idee kam mir, als ich bei magnetfolie.com ein supercooles Produkt entdeckt habe, dass ich noch gar nicht kannte: Magnetpapier. Das ist Papier mit einer magnetischen Beschichtung auf der Rückseite. Es lässt sich bedrucken, bemalen, schneiden und sogar reißen. Wie ein dickes Papier eben. Der Magnet ist nicht besonders stark, also nicht für Kühlschrankmagnete oder so geeignet, aber für meine Lesezeichen einfach ideal! Ich habe vor einiger Zeit schon mal ein paar Lesezeichen aus Papier (Klick) …

Treuer Begleiter: Schlüsselanhänger aus Holz

Schlüssel zu suchen nervt! Da kann auch der schönste Schlüsselanhänger nicht immer helfen, aber ein griffiges Exemplar sorgt wenigstens dafür, dass man ihn schneller aus der Tasche gefischt hat. Inspiriert von der Lampe, die ich euch hier vorgestellt habe, bin ich zur Tat geschritten und habe mal wieder einen neuen Schlüsselanhänger gebastelt. Ich habe das Holz zwar aus dem Wald, aber ich finde, es erinnert trotzdem ein wenig an Treibholz. Vielleicht ist es die allgemeine sommerliche Stimmung, die das Wetter mit sich bringt, oder die Lust, mal wieder am Strand entlang zu spazieren. Ich habe jedenfalls eine sommerliche Farbkombi gewählt, um den Schlüsselanhänger noch ein wenig aufzupeppen. Da ich auf Matte Farben stehe, fand ich die Kreidefarbe von Marabu (Chalky Chic) ganz passend. Und da ich schon so schön am Pinseln war, habe ich gleich noch eine alte Holzpalette als Fotountergrund angemalt…           Wenn ihr im Wald auf Astsuche geht, haltet nach einem nicht zu trockenen Stück Ausschau – sonst lässt sich die Rinde zu schwer lösen. Das könnt ihr ja vor Ort einfach …

Kleine Oase: Minigarten mit Modellfiguren

(Werbung) Bei ungefähr jedem Post, der mit Pflanzen zu tun hat, erwähne ich, wie gerne ich einen Garten hätte. Leute, das hat sich erledigt. Ich habe nämlich jetzt einen :). Komplett nach meinen eigenen Wünschen gestaltet mit Baumhaus und Gemüsegarten. Allerdings ist mein Exemplar nur zum Anschauen und Tagträumen, denn in dem Minigarten habe ich leider keinen Platz. Auf jeden Fall ist wieder ein wenig mehr Grün in meine Wohnung gekommen und ich hatte riesig Spaß, den Garten im Kleinformat anzulegen. Den Minigarten zu bauen hat mich ein bisschen an Kindheitsnachmittage am Strand erinnert. Damals habe ich stundenlang mit Stöcken, Steinen, Sand und Pflanzen kleine Landschaften gebaut. Diesmal war es so ähnlich, nur dass ich sehr luxuriös ausgestattet war und einfach alles hatte, was das Mini-Landschaftsgärtnerherz begehrt. NOCH kreativ hat mich mit allem ausgestattet, was so ein Garten braucht – vom Gewächshaus über Gartengeräte bis zu den Menschen. Natürlich alles im XXS Format. Zusammen mit echter Erde und echten Pflanzenminis entsteht eine Miniaturlandschaft mit vielen Details. Ich habe alles in einer Schale arrangiert. Das ist …

Runde Sache: Geflochtene Serviettenringe

Immer wenn Gäste kommen, tut sich bei mir die Frage nach den Servietten auf. Schließlich möchte man den Tisch gerne hübsch decken. Meistens benutze ich einfach Bänder für die Servietten oder lege sie einfach so neben den Teller. Jetzt habe ich mich aber auch mal hingesetzt und ein paar schöne Serviettenringe gamacht. So sieht doch gleich alles viel aufgeräumter aus!       Ich bin kein Fan von plumpen Serviettenringen und habe lieber eine Filigrane und schlichte Variante kreiert – Ganz in weiß aus Formmasse geflochten. Ich finde, das wirkt schön leicht und sommerlich. Ausserdem ist es überhaupt nicht schwer umzusetzen! Da die Formmasse über Nacht trocknen sollte, ist es keine Last-Minute-Idee, aber die Ringe lassen sich schnell auch in größerer Ausführung machen. Da die Serviettenringe so schlicht sind, kann man sie wunderbar kombinieren. Ich besitze zwar keinen riesigen Fundus an Stoffservietten (um ehrlich zu sein: das sind bisher meine einzigen…), aber wenn ich mir mal mehr anschaffe, habe ich schon mal nicht das Problem, wie ich sie dekorieren soll ;-). Aber jetzt will ich euch natürlich …