DIY, Handarbeiten, Kinderkram, Nähen, Upcycling
Kommentare 5

Babylätzchen aus alten T-Shirts

Heute habe ich ein Upcycling-DIY für euch, das schon eine Weile auf meiner Festplatte herum schlummert. Genauer gesagt, seit September, damals hat das Heldenbaby nämlich angefangen, Brei zu essen und ich fand mich plötzlich in akutem Lätzchenmangel. Der Brei flog bei uns zwar nie in der Gegend rum (man hört ja immer wieder so viele Geschichten) und auch sonst muß ich sagen, dass es zu Tisch recht zivilisiert zuging, aber daneben ging natürlich trotzdem viel. Nicht an die Wand und auch nicht auf den Teppich, aber auf das Heldenbaby selbst. Zu wenig Lätzchen und zu viele alte Shirts, die mir aber zum Wegwerfen zu lieb waren, sorgten dafür, dass ich mich mal wieder an die Nähmaschine bequemt habe, um im Akkord Lätzchen zu nähen.adventskalender_tueten1

Gerade nach der Schwangerschaft musste ich endlich mal einsehen, dass einige meiner T-Shirts und Hosen wahrscheinlich nie mehr passen werden. Ich bin nicht der Typ, der sich jetz auf biegen und brechen dran macht, die alte Figur wieder zu bekommen und dafür hungert oder sich zwischen schwitzende Massen ins Fitnessstudio drängt. Ich finde es ehlich gesagt ziemlich okay, nicht mehr gertenschlank zu sein und bin auch so ehrlich zu mir selbst, dass ich einige Klamotten gleich mal ausgemistet habe. Hier soll es aber jetzt nicht um meine Figur gehen, sondern eigentlich um die T-Shirts und wie daraus dann praktische und vor allem auch nützliche Lätzchen fürs Heldenbaby wurden.adventskalender_tueten19adventskalender_tueten16

adventskalender_tueten15

Voraussetzung sind natürlich erst mal hübsche Shirts. Und welche, die nicht schon zu runtergerockt sind. Obwohl, so ein Grunge-Lätzchen wäre eigentlich auch was ;-). Natürlich könnt ihr auch jeden x-beliebigen Stoff nehmen, es ist also kein Zwang, vorher zuzunehmen. Das geblümte Lätzchen ist zum Beispiel ein alter Bettbezug. Das blaue Shirt habe ich mal von Freunden geschenkt bekommen und das rote Shirt habe ich schon seit ungefähr 15 Jahren. Eindeutig zu schade zum wegschmeißen und der Steak Sandwich Schriftzug ist ja wohl prädestiniert für ein Lätzchen, oder? Jetzt aber genug Gerede! hier kommt die Anleitung:

adventskalender_tueten4

 

Ihr braucht:

  • alte T-Shirts, Hemden, Bettwäsche etc.
  • Vorlage
  • Schere
  • Rollmesser
  • Stecknadeln
  • Nähmaschine
  • Klettverschluß

Und so wirds gemacht:

  1. Druckt euch die Vorlage aus (hier entlang). Übertragt sie auf ein Stück Backpapier, schneidet es zurecht und steckt dieses auf euren Stoff. Wen ihr ein Shirt benutzt, schneidet vorher die Seitennähte ab.adventskalender_tueten5
  2. Schneidet nun mit dem Rollmesser entlang der Vorlage den Stoff zurecht. Die Nahtzugabe ist bereits mit eingerechnet.adventskalender_tueten6
  3. Steckt nun den Stoff links auf links auf ein weiteres Stück Stoff.adventskalender_tueten7
  4. Näht alles mit der Nähmaschine zusammen, aber lasst ein Stück zum Wenden offen.adventskalender_tueten8
  5. Schneidet den überstehenden Stoff mit der Zickzackschere ab und wendet das Lätzchen.adventskalender_tueten9
  6. Näht dann einmal ganz knapp am Rand entlang. Die offene Stelle einfach so umlitzen, dass ihr die Ränder mit einnähen könnt.adventskalender_tueten11
  7. Zum Schluß näht ihr noch ein Stück Klettverschluß auf.adventskalender_tueten13

 

 

Das blaue Shirt war sowohl vorne als auch hinten bedruckt, ich konnte also gleich zwei Lätzchen daraus nähen. Ich muß zugeben, dass ich ein bisschen gehadert habe, es zu zerschneiden. Aber bevor es ewig auf einen neuen Besitzer wartet oder in der Altkleidertonne landet, wollte ich doch lieber das Heldenbaby beglücken. Insgesamt sind es dann fünf neue Lätzchen geworden.. Zusammen mit den Lätzchen, die ich bereits hatte, war ich also erst mal ausgestattet :). adventskalender_tueten17

Inzwischen kleckert das Heldenbaby (und ich) nicht mehr so viel, wie auf dem Foto. Das waren die ersten „Gehversuche“ mit Brei. Die Fotos habe ich nämlich gleich nach dem Nähen gemacht, aber dann sind sie vor lauter Halloween und Weihnachten bis jetzt unverbloggt geblieben. Aber ich bin froh, dass ich es jetzt geschafft habe und hoffe, ich kann den einen oder anderen motivieren, ebenfalls alte Shirts zu upcyceln!adventskalender_tueten2

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

5 Kommentare

  1. das ist upcycling vom Feinsten – bin entzückt – und der Babymund ist zuckersüß !!
    danke für deine ehrlichen Worte bezüglich „after-baby-Body“ :-).

    bis hoffentlich bald mal wieder !
    love
    sophia

    • Liska sagt

      Schön, dass Dir das DIY gefällt :). Ich hoffe auch, dass wir uns mal wieder sehen!
      Liebe Grüße
      Liska

  2. Eine sehr schöne Idee. Es gibt zwar auch tolle Stoffe zu kaufen aber aussortierte Klamotten (aus welchen Gründen auch immer 😉 ) haben den unbestechlichen Charme, dass man sich das Motiv schon einmal ausgesucht hat und gefällt.
    LG

    • Liska sagt

      Ja genau :). Ich finde auch, es fällt einem leichter, sich zu trennen, wenn man eine weitere Verwendung hat.
      Liebe Grüße
      Liska

  3. Petra sagt

    Liebe Liska,
    was für eine wunderbare Idee! Die Lätzchen sehen richtig stark aus. Sie sind zwar nichts für meine To-Do-Liste weil meine Zwerge schon lange keine mehr sind:D
    Witzig dass es nicht nur mir so geht mich von alte Teilen zu trennen oder sie anderweitig zu verwerten, ich häng da oft mit einer Affenliebe dran*g*

    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.