Neueste Artikel

Kürbislaterne mit Lochmuster

Ich gebe es zu, diesen Oktober habe ich ziemlich viel Herbstdeko im Programm. Ich konnte einfach nicht an mich halten, als ich beim Gemüsehändler auf dem Land stand… Heute kommt also noch ein DIY mit einem Kürbis in der Hauptrolle: eine Kürbislaterne mit Lochmuster. Und die kleinen schwarzen Kürbisse von neulich tauchen als Statisten wieder auf.

Das ist erst das zweite Mal überhaupt, dass ich eine Kürbislaterne gemacht habe. Vor ein paar Jahren wollte ich unbedingt einen Halloween Kürbis machen und war  in meinem Eifer so früh dran, dass er Mitte des Monats bereits angefangen hat, zu schimmeln – der Arme hat Halloween dann gar nicht mehr miterleben dürfen. Seit dem habe ich Kürbisse lieber gegessen, als geschnitzt, es ist einfach eine ziemlich kurzlebige Sache.

Was ich aber schon länger mal ausprobieren wollte, ist eine Kürbislaterne mit gebohrten Löchern. Das habe ich dieses Jahr auch endlich umgesetzt und es hat Spaß gemacht – und ein wenig Sauerei. Das Fruchtfleisch spritzt nämlich ganz schön in der Gegend rum… Damit das Muster ein wenig Abwechslung bekommt habe ich verschieden große Löcher gebohrt. Raus gekommen ist eine klassische Kürbislaterne, die auch ohne Halloween geht. Es macht also nichts, wenn sie dieses Jahr wieder frühzeitig den Geist aufgibt ;-).

DIY Anleitung: Kürbislaterne mit Lochmuster

 

Kürbislaterne mit gebohrten Löchern

Ihr braucht:

Und so wird’s gemacht:

  1. Schneidet euren Kürbis oben auf und nehmt die Kerne mit dem Löffel raus.
  2. Theoretisch reicht das schon, um die Laterne zu schnitzen, aber wir wollen ja nicht das ganze schöne Fruchtfleisch verschwenden, oder? Schabt also das Fruchtfleisch mit Hilfe eines Eispositionierers ab. Die Wand sollte aber noch ca. 1 cm stark bleiben. Fühlt also ab und zu mal nach, wie viel noch weg kann.
  3. Zeichnet mit dem Marker die Punkte vor, an denen gebohrt werden soll.
  4. Geht jetzt am besten nach draussen, denn das Bohren spritzt. Ich habe einen Dremel verwendet und die Löcher in 4 verschiedenen Größen gebohrt.
  5. Wenn Kürbislaternen große Löcher haben, kann man den Deckel drauf lassen. Da die Löcher hier recht klein sind, nehmt den Deckel ab, sobald ihr die Laterne anzündet.

DIY Anleitung: Kürbislaterne mit Lochmuster

*Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate Links. Das bedeutet, dass ich ein paar Cent verdiene, wenn ihr über den Link einkauft. Für euch entstehen dadurch aber keine Mehrkosten! Vielen Dank, dass ihr dekotopia unterstützt und mir ermöglicht, meine Zeit in die Entwicklung neuer DIY Projekte zu investieren!

 

Verlinkt mit creadienstag, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Pop-Up Karte zu Halloween

(Werbung) Das beste am Herbst ist Halloween, da gibt es gar keine Diskussion. Jedenfalls nicht mit mir ;-). Logisch, dass ich nach den Apothekerflaschen von letzter Woche das Thema noch nicht sein lasse und euch heute gleich das nächste Grusel-DIY auftische. Zusammen mit NOCH kreativ habe ich eine schaurig schöne Halloweenkarte gebastelt. Und das beste daran: es ist eine Pop-Up Karte.Pop-Up Karte zu Halloween

Normalerweise liebe ich es ja, die tollen Figuren von NOCH kreativ zu verwenden, aber ich dachte, es ist auch mal schön, euch zu zeigen, dass man auch ohne Minis ganz tolle Sachen mit dem Modellbau-Material machen kann. Für die Pop-Up Karte habe ich Strukturpaste und Streugras verwendet und damit einen kleinen Friedhof gestaltet. Der Grabstein stellt sich auf, sobald man die Karte öffnet: „Whooooo“. Fehlt eigentlich nur noch der kleine Zombie, der sich gleich mit erhebt ;-).Pop-Up Karte zu Halloween

 

 

Pop-Up Karte basteln

Ihr braucht:

  • Schwarzen Tonkarton
  • Schere
  • Strukturpaste (hier Erde und Sand)
  • Zahnstocher
  • Graskleber und Streugras
  • Modellzaun
  • Fixierspray und Patina Pulver (über die Händler von NOCH kreativ)
  • Doppelseitiges Klebeband
  • Lochzange oder Locher
  • Weißer Marker
  • Totenkopf zum Verzieren (optional)

Und so wird’s gemacht:

  1. Schneidet euren Tonkarton zwei Mal auf ca. 11 x 9,5 cm zu.
  2. Klappt die Teile je in der Mitte und schneidet bei einem zwei mal ca 2,5 cm ein. Der Abstand zwischen den Schnitten ist ca. 2  cm. Dieses Teil wird der Innenteil der Karte. Das andere Teil könnt ihr erst mal beiseite legen, das wird später die Aussenseite.
  3. Das eingeschnittene Stück in die Mitte klappen – hierauf befestigt ihr später den Grabstein.
  4. Schneidet den Grabstein aus einem weiteren Stück Tonkarton aus  ( ca. 5,5 x 3,5 cm) und bestreicht ihn großzügig mit Sand-Strukturpaste. Ritzt „RIP“ mit dem Zahnstocher ein und lasst ihn trocknen.
  5. Bestreicht auf eurem zurechtgeschnittenen Tonkarton die Mitte mit Strukturpaste ‚Erde‘. Das wird später das Grab sein.
  6. Bestreich den restlichen „Boden“ mit Graskleber und verteilt das Streugras mit Hilfe der Streuflasche. Alles gut trocknen lassen, dann die Reste vorsichtig abschütteln.
  7. Bei mir haben sich Grabstein und Tonkarton durch die Strukturpaste gebogen. Legt sie in dem Fall einfach unter einen Stapel Bücher (erst wenn alles vollständig getrocknet ist!) und lasst es ein paar Tage liegen.
  8. Klebt nun den Grabstein mit doppelseitigem Klebeband an die Karte.
  9. Besprüht ein Stück Zaun mit Fixierspray und tragt das Patina Pulver auf.
  10. Befestigt den Zaun im Hintergrund. Schiebt ihn unter den hervorstehenden Teil und klebt ihn mit doppelseitigem Klebeband an. Achtet darauf, dass er zwei Milimeter Abstand zum „Boden“ hat, sonst könnt ihr die Karte später nicht zuklappen.
  11. Beschriftet eure Karte noch mit einem netten Gruß. Hierfür eignet sich weißer Marker gut.
  12. Klebt nun den zweiten Tonkarton auf die Aussenseite der Pop-Up Karte und verziert ihn. Ich habe einfach einen Totenkopf aufgeklebt. Locht die Karte mit einer Lochzange und bindet eine Schleife um sie zu schließen.

 

 

 

 

 

 

 

Pop-Up Karte zu Halloween

Merken

Merken

Merken

Apothekerflaschen mit gruseligen Motiven

In unseren Breitengraden ist Halloween zwar (leider) nicht so verbreitet, dass jeder „Süßes oder Saures“ spielt, aber ich finde, Schnuckelei gehört auf jeden Fall dazu. Sowohl für die Großen, als auch für die Kleinen. Auf jeder Party, jeder Feier oder auch um alleine einen Horrorfilm zu schauen. Ich habe mich mal um eine thematisch passende Aufbewahrung für Halloween-Süßigkeiten gekümmert und ein paar Apothekerflaschen mit schaurig schönen Motiven halloweentauglich gemacht. DIY-Anleitung: Apothekerflaschen mit grusel Motiven. Tolle Halloween Deko!

Die Technik, die ich verwendet habe, gab es auf meinem Blog schon öfter zu sehen, nämlich bei meinen Übertöpfen und den Reiseflaschen. Ich habe mal wieder meine heiß geliebte Decal Folie verwendet, mit der man jedes Motiv, dass ein Drucker ausspuckt, auf eine Glatte Oberfläche übertragen kann. Es gibt die Folie für Laer- und für Tintenstrahldrucker. Achtet also beim Kauf darauf, was ihr verwenden möchtet. Die Motive sind von „The Graphics Fairy“. Dort gibt es eine große Sammlung von Vintage Prints zu jedem erdenklichen Thema. (Hier gehts zum Skelett und zum Herz)DIY_Anleitung: Apothekerflaschen mit grusel Motiven. Tolle Halloween Deko!

 

Apothekerflaschen mit gruseligen Motiven

Ihr braucht:

Und so wird’s gemacht:

  1. Druckt euer Motiv auf Decal Folie – es gibt sie für Laser und Tintenstrahldrucker. Ich habe sie mit einem Tintenstrahldrucker bedruckt.
  2. Sprüht einige Schichten Klarlack auf die bedruckte Seite, damit sich das Motiv beim Wasserbad nicht auflöst.
  3. Legt die Folie in eine Schale mit Wasser und wartet einige Sekunden, bis sie sich ablöst.
  4. Schiebt sie vorsichtig mit den Fingern hin und her, um sicher zu stellen, dass sie überall gelöst ist. Entfernt das Trägerpapier aber noch nicht.
  5. Platziert die Folie nun auf der Apothekerflasche und zieht das Trägerpapier vorsichtig ab. Entfernt das Wasser. Jetzt härtet die Folie aus.
  6. Wenn ihr das Ganze bei 120° 10-15 Minuten backt, ist euer Teil von Hand abwaschbar.DIY_Anleitung: Apothekerflaschen mit grusel Motiven. Tolle Halloween Deko!

*Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliet Links. Das bedeutet, dass ich ein paar Cent verdiene, wenn ihr über den Link einkauft. Für euch entstehen dadurch aber keine Mehrkosten! Vielen Dank, dass ihr dekotopia unterstützt und mir ermöglicht, meie Zeit ind ie entwicklung neuer DIY Projekte zu investieren!

 

Verlinkt mit creadienstag, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge

Merken

Merken

Merken

Kürbisse mit Sprühfarbe und Draht

Der Herbst ist da! Die Blätter fallen zu Boden und werden durch den Wind aufgewirbelt, es wird zunehmend kälter und an den Obst- und Gemüseständen findet man jede Menge Kürbisse! Bei uns wird nicht nur Suppe gekocht, sondern auch gleich ein wenig dekoriert.  Herbstdeko: angesprühte KürbisseHerbstdeko: angesprühte Kürbisse

Diese Deko Idee ist sehr einfach und eignet sich als Halloweendeko oder auch einfach so. Baby Boo Kürbisse sind meine Liebsten Deko-Kürbisse. Sie sehen schon einfach so total hübsch aus, aber ich habe ordentlich rumexperimentiert. Zuerst habe ich Faux-Terrazzo-Kürbisse versucht, was echt nicht cool aussah, dann habe ich sie einfach mit groben Strichen bemalt – noch schlimmer! Die armen misslungenen Dinger habe ich daraufhin einfach schwarz angesprüht. Manchmal ist die einfachste Lösung doch einfach die schönste.Herbstdeko: angesprühte Kürbisse

Damit sie nicht ganz nackig sind, habe ich sie mit ein wenig Draht dekoriert. Das geht super schnell und ist auch ganz einfach. Hätte ich jetzt nichts gesagt, würde euch sicher nicht auffallen, dass die Idee aus der Not heraus entstand, oder? Tatsächlich habe ich vor einiger Zeit schon mal Baby Boos angemalt (klick). Damals allerdings mit Acrylfarbe und nicht, um etwas zu kaschieren.Herbstdeko: Kürbis mit Herz aus Draht

Ein wenig schade fand ich es ja schon, dass die  Idee mit den Terrazzo-Kürbissen nicht funktioniert hat, aber so ist das eben. Manchmal muss man einfach aufgeben und was Neues Anfangen. Den Kürbissen hier hat es auf jeden Fall gut getan! Und die Methode mit der Sprühfarbe ist einfach ideal um jeden misslungenen Kürbis zu retten ;-).Herbstdeko: angesprühte Kürbisse

Schwarze Kürbisse mit Draht-Deko basteln

Ihr braucht:

Und so wird’s gemacht:

  1. Sprüht eure Kürbisse einfach mit eurer Sprühfarbe an und lasst sie gut trocknen
  2. wickelt etwas Draht um den Stiel und formt von Hand ein Herz daraus oder hängt ein Etikett mit Mini-Message an.

Herbstdeko: angesprühte Kürbisse*Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate Links. Das bedeutet, dass ich ein paar Cent verdiene, wenn ihr über den Link einkauft. Für euch entstehen dadurch aber keine Mehrkosten! Vielen Dank, dass ihr dekotopia unterstützt und mir ermöglicht, meie Zeit in die Entwicklung neuer DIY Projekte zu investieren!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Active Board: Motorikspielzeug für Kleinkinder

(Werbung) Schrauben, klappen, schieben: Kleinkinder lieben es, auszutesten, wie man verschienede Objekte bewegen kann. Wenn es dann auch noch Geräusche macht, ist es der Kleinkinderhimmel auf Erden. Auch Käpt’n Milchbart fummelt gerne an allem möglichen herum, weswegen ich ihm in Zusammenarbeit mit toom Baumarkt sein eigenes Active Board gebaut habe. Dort kann er nun klappern, drehen, Türen auf und zu machen, Kugeln verschieben und was ihm noch so alles in den Sinn kommt. Da es einfach an die Wand geschraubt wird, muß man sich auch keine Gedanken um Stauraum machen.  

Ich kann euch so ein Active Board für Kinder ab ca. einem Jahr nur ans Herz legen. Es macht so viel Spaß zu bauen und die Kleinen können sich damit wunderbar beschäftigen. Und man ist ja um jede Minute froh, die sich der Nachwuchs alleine vergnügt ;-). Ausserdem werden die Motorischen Fähigkeiten gefördert. Es gibt als nur positive Aspekte an einem Active Board ;-).

Für ein Active Board kann man im Prinzip alles nehmen, was man irgendwie bewegen kann: Räder, Schiebeschlösser, Reißverschlüsse, Schalter, Hebel… Da hat jedes Kind seine eigenen Vorlieben und jedes Elternteil eigene Ideen ;-). Ich bin einfach durch den Baumarkt marschiert und habe mich inspirieren lassen. Hier seht ihr meine Beute für das Active Board. in meiner Anleitung beschreibe ich den Vorgang mit diesen Teilen. Statt der Holzperlen habe ich schlussendlich selbst Kugeln aus Fimo gebastelt. Natürlich könnt ihr aber auch eigene Ideen wunderbar mit einbauen.

Active Board bauen:

Ihr braucht:

  • Ein großes Brett (hier 50 x 6cm)
  • Zwei Holzzuschnitte zu je 7 cm
  • Ein Holzzuschnitt zu 16 x 23 cm
  • Masking Tape
  • Acryllack und Pinsel/Rolle
  • Verschidene Räder, Griffe, eine Alustange (Gardinenhalter als Befestigung) und was euch im Baumarkt so alles „anlacht“
  • Schrauben zur Befestigung

Werkzeug:

  • Akkuschrauber
  • Bohrer
  • Hammer

 

Und so wird’s gemacht:

  1. Wenn ihr wie ich gerne euer Brett streichen wollt, macht das jetzt. Klebt z.B. eine Hausform mit Masking Tape auf und streicht den Bereich mit Acryllack.
  2. Legt jetzt eure Einzelteile schon mal ungefähr so hin, wie ihr Sie haben wollt. Ich habe nach dem Foto noch die zwei kleinen Bretter verschoben. Zeichnet die Stellen an, die gebohrt werden sollen.
  3. Streicht nun die kleinen Holzteile ebenfalls mit Acrylfarbe an
  4. Schraubt die Einzelteile an und bohrt die Löcher für die Räder, das Seil und zur Befestigung. Verwendet für die Räder eine etwas längere Schraube mit Mutter, so dass das Rad ein wenig Spiel hat und sich gut drehen lässt.
  5. Ich habe den Deckel einer Plastikflasche mit eingebaut. Dafür müsst ihr mit einer Lochsäge ein Loch in der entsprechenden Größe bohren. Klopft den Schraubteil der Flasche vorsichtig mit dem Hammer in das Loch.
  6. Das Seil könnt ihr mit Hilfe des Alustabes in das Bohrloch schieben und auf der Rückseite einfach verknoten.
  7. Die Schiebekugeln habe ich aus Fimo geformt. sie können aber auch aus Holz sein. Achtet hier nicht nur darauf, dass das Loch groß genug für die Stange ist, sondern auch darauf, dass der Gesamtdurchmesser stimmt, denn durch die Befestigung an der Gardinenhalterung hat man nur 1 cm Abstand.
  8. Zum Schluß könnt ihr euer Active Board noch mit Illustrationen aus einem alten Kinderbuch schmücken. Ich habe sie einfach ausgeschnitten und mit Serviettenkleber aufgeklebt. Ihr könnt natürlich auch Kopien machen.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Teddy aus altem Pulli nähen

Fast jedes Kind hat ein Kuscheltier, dass ihm besonders am Herzen liegt. Als Elternteil hat man natürlich nicht in der Hand, welcher Plüschfreund nun besonders viel Liebe bekommt, aber man kann ja mal versuchen, ob es vielleicht sogar ein handgemachtes Exemplar schafft. Und selbst, wenn es am Ende nicht das Lieblingskuscheltier wird, ist es auf jeden Fall etwas ganz besonderes. Ich zeige Dir heute, wie Du einen Teddy selbst nähen und besticken kannst: Leuchtende Kinderaugen sind hier garantiert!

DIY Anleitung: Teddy selber nähen mit Tutorial und Vorlage   DIY Anleitung: Teddy selber nähen mit Tutorial und Vorlage

Der Teddy ist nämlich nicht mehr nagelneu, sondern war ein Weihnachtsgeschenk zu Käpt’n Milchbarts erstem Weihnachtsfest. Ich habe für dafür einfach einen alten Pullover recycelt, aber natürlich funktioniert jede Art von Stoff.

Der Teddy ist ein sehr einfaches Modell. Da es mein erstes Plüschtier ist und ich ungerne mit Gliedmaßen rumhantieren wollte, habe ich ihn einfach aus zwei Stücken zusammengenäht und so eine Art Teddy-Kissen gemacht. Das Gesicht und die Brustbehaarung sind aufgestickt, damit nichts abgehen und verschluckt werden kann. Damit alles schön zusammen passt habe ich den Bär bewusst minimalistisch gestaltet. So könnte man ihn sogar einem Freund schenken oder einfach selbst behalten ;-).DIY Anleitung: Teddy selber nähen mit Tutorial und VorlageDIY Anleitung: Teddy selber nähen mit Tutorial und Vorlage

Der Platz des Lieblingskuscheltiers wird ihm von der Steiff-Konkurrenz gerade streitig gemacht, aber der Teddy hat seinen festen Platz im Bettchen des Kindes. Und wenn ihr eure Kleinen, euch selbst oder einem Freund auch einen Teddy nähen wollt, habe ich hier die Anleitung für euch.

DIY Anleitung: Teddy selber nähen mit Tutorial und Vorlage

Teddy nähen

Ihr braucht:

  • Kuscheliger Stoff (hier ein alter Pulli)
  • Vorlage
  • Stickrahmen
  • Sticknadel
  • Sticktwist (schwarz)
  • Füllwolle
  • Nähmaschine

Und so wird’s gemacht:

  1. Zeichnet euch eine Vorlage, schneidet sie aus und übertragt das Gesicht mit einem Frixion Color stift auf den Stoff. Ihr könnt auch Schneiderkreide verwenden, aber die Frixion Color Stifte haben einen besseren halt. Ausserdem könnt ihr sie einfach wieder wegföhnen.
  2. Spannt euren Stoff in einen Stickrahmen, er sollte stramm sitzen, aber nicht zu sehr gedehnt werden. Achtet darauf, dass er nicht durchhängt. Jetzt könnt ihr das Gesicht des Teddys aufsticken.
  3. Schneidet den Umriß der Vorlage aus und übertragt ihn auf den Stoff. Ihr könnt sie auch einfach festpinnen und drum herum nähen.  Achtet darauf, dass das Gesicht mittig ist.
  4. Näht um die Vorlage herum. Lasst dabei ein wenig Nahtzugabe. Zwischen den beinen erst mal zum Stopfen offen lassen.
  5. Schneidet mit der Zickzackschere um die Naht herum aus.
  6. Füllt den Teddy mit Füllwatte. Er darf ruhig schön prall sein. Schließt die Öffnung danach von Hand

DIY Anleitung: Teddy selber nähen mit Tutorial und Vorlage

Verlinkt mit creadienstag, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge

Merken

Merken

Merken

Merken

Tischdeko zum Erntefest

(Werbung) Der Herbst bringt nicht nur ein wunderschönes Licht mit sich, sondern auch ganz viele Leckereien. Es ist Erntezeit! In vielen Ländern wird im Oktober Thanksgiving gefeiert und bei uns gibt es das Erntedank-Fest. Ich bin zwar kein gläubiger Christ, aber den Gedanken, sich daran zu freuen, wenn es im Herbst Leckereien in Hülle und Fülle gibt, finde ich super! Besonders, wenn man einen eigenen Garten hat, könnte man ein schönes Erntefest mit Freunden ausrichten. Zusammen mit NOCH kreativ habe ich mir eine kleine Tischdeko für die Feier ausgedacht – mit Traktor, Minibeeten und natürlich auch Modellfiguren.

Erntehelfer, Apfelbäume und Mini-Beete tummeln sich auf der Tischplatte und geben dem Erntefest einen schönen Rahmen. Ein Kürbis und Karotten sind ebenfalls Zierde und können später weggeräumt werden – falls man einen Platz für heiße Töpfe braucht. Die Menükarte ist im Handumdrehen selbst gemacht: einfach ein Stück Packpapier beschriften und oben und unten Zahnstocher durchstecken.

Dazu gibt es Schlichte Teller, Leinenservietten und Holzbesteck. Letzteres einfach mit einem Stück Bast zusammengebunden. So bleibt der Fokus auf den Miniaturen ;-).

Die Platzkarten sind kleine Gemüsebeete, die ich aus Papier, Strukturpaste und Mini-Gemüse gebastelt habe. Auch hier habe ich einige Figuren verteilt, die Pflanzen gießen oder gerade pflücken…

Tischdeko basteln

Ihr braucht:

Und so wird’s gemacht:

Die Deko:

  1. Schneidet die Grasmatte längs in der Mitte durch und tackert die beiden Hälften gut zusammen. Die Enden könnt ihr mit doppelseitigem Klebeband am Tisch befestigen.
  2. Verteilt Apfelbäumchen und Figuren auf der Grasmatte.

Die Platzkarten:

  1. Schneidet aus Packpapier ca. 5×9 cm große Stücke und bestreicht 2/3 mit der Strukturpaste. Lasst die Paste trocknen. Falls sich das Papier wölbt, legt die Platzkarten über Nacht unter einen Stapel Bücher.
  2. Klebt nun 6 Pflanzenminis auf jede Platzkarte und schreibt den Namen der Gäste auf.

 

 

 

 

 

Habt ihr Lust auf mehr Miniatur DIYs? Dann schaut euch doch mal meinen Minigarten, meine Muffintopper oder meine Pinnwand an 😉

Merken

Merken

Merken

Merken

Makeover für Kinder Fahrradsitz

Was habe ich mich darauf gefreut, Käpt’n Milchbart endlich mit dem Fahrrad herumkutschieren zu können! Kein sperriger Kinderwagen, frischer Wind um die Nase und völlig unabhängig von der Staßenbahn. Diesen Sommer war es dann so weit und wir haben den Kinder Fahrradsitz aufs Rad geschraubt. Meine Mutter hatte einen alten „Römer“ noch in der Garage und abgesehen von der Farbe war er auch völlig in Ordnung. Logisch, dass die kleine Stimme in meinem Kopf ganz laut „Makeover“ schrie…  Makeover für einen alten Kinder Fahrradsitz: mit kompletter DIY Anleitung

Zuerst wollte ich den Sitz gar nicht nehmen, aber es ist eben auch unsinnig, alles neu zu kaufen, nur weil einem die Farbe nicht passt – zumal das ja relativ schnell geändert ist. Passend zu meinem weißen Fahrrad habe ich den Kindersitz Schwarz-Weiß gestaltet. Das ist nicht so aufdringlich und ich bin ohnehin Fan von geschlechtsneutralen Farben bei Baby- und Kinderartikeln. Adieu, Lila Fahrradsitz mit 90er Jahre Tropen-Print-Polster!

Käpt’n Milchbart liebt den neuen Kinder Fahrradsitz noch mehr als ich – das liegt aber nicht an meinem neuen Design, sondern einfach am Rad fahren. Bei seiner ersten Fahrt hat er vor Freude gejauchzt und „Fuafua“ (Fahrrad) ist eines seiner ersten Worte :). Jetzt will ich euch aber auch zeigen, wie so ein Makeover funktioniert.Makeover für einen alten Kinder Fahrradsitz: mit kompletter DIY Anleitung

Kinder Fahrradsitz neu gestalten

Ihr braucht:

  • Grundierung für Sprühfarben
  • Spraydose (auf Acrylbasis)
  • Frixion Color Stift oder Stoffkreide
  • Stoff
  • Stoffschere
  • Nähmaschine
  • Stecknadeln
  • Garn

Und so wird’s gemacht:

  1. Nehmt das Polster und alle losen Teile von eurem Kinder Fahrradsitz ab und klebt ggf. die Stellen ab, die nicht angesprüht werden sollen.
  2. Sprüht den Fahrradsitz zunächst mit Grundierung an, dann mit eurer Sprühfarbe. Am besten, ihr sprüht zwei Schichten auf.
  3. Legt das Polster auf euren Stoff und zeichnet die Form des Sitzes nach.
  4. Schneidet den Stoff mit ca. 5 cm Abstand zu eurem Umriß aus.
  5. Platziert den Stoff mittig auf eurem Polster und näht einfach über den „Knick“ zwischen Sitz- und Rückenteil.
  6. Faltet den Stoff um den Rand herum und steckt ihn mit Stecknadeln fest. Dass das Sitzpolster hier so viele Rillen hat, kommt uns zu gute, denn wir können jetzt einfach nach und nach diese Rillen entlang nähen.    
  7. Für den unteren Teil müsst ihr das Polster einschneiden, bevor ihr es um den Rand legen und feststecken könnt.
  8. Näht zum Schluss einmal komplett am Rand des Sitzpolsters entlang.
  9. Wenn ihr wollt, könnt ihr den Stoff auf der Rückseite mit Stoffkleber fixieren.
  10. Jetzt kommen die Löcher für die Gurte: zeichnet den Umriß mit dem Frixion Color Stift auf und näht einmal drum herum.
  11. Schneidet jetzt mit einer kleinen Schere einen Schlitz, faltet den Stoff nach hinten um und klebt ihn mit Stoffkleber fest.

Makeover für einen alten Kinder Fahrradsitz: mit kompletter DIY AnleitungIch kann mir nicht helfen, aber beim Anblick des Polsers von hinten muss ich immer wieder an E.T. denken… Geht es euch auch so?

Merken

Merken

Merken

Gepresste Blüten als Wanddeko

(Werbung) Letzte Woche habe ich euch gezeigt, wie ihr eine Blumenpresse selber machen könnt. Heute habe ich (wie angekündigt) die passende Deko-Idee dazu. Mit gepressten Blüten lässt sich ganz schön viel machen. Vom Buchzeichen bis zur Grußkarte kann man eigentlich alles machen, was flach sein soll. Ich habe mir zusammen mit tesa ein etwas grosformatigeres DIY ausgedacht und einen Schriftzug aus gepressten Blüten geklebt. 

Ein simples „HI.“ aus Blüten ziert jetzt unsere Wand, die eine Art Wanderausstellung geworden ist. Ich wollte kein zu langes Wort und auch nichts zu bedeutungsschwangeres. Nach einigem Hin und Her bin ich dann bei einem netten Grußwort hängen geblieben. Weniger ist einfach meist mehr… Auch die Typo habe ich schlicht gehalten, anstatt das ganze zu schnörkelig zu gestalten. Ich finde die Blumen schon romantisch genug und der Gegensatz zur klaren Typo gefällt mir total gut. Schön spätsommerlich passt das Bild auch super zur Jahreszeit.

Anlass der Bastel-Aktion war zu einem meine Blumenpresse, die ich unbedingt gleich testen wollte, zum anderen der Klebestempel, den mir tesa vorgestellt hat. Damit kann man ganz einfach wie mit einem Stempel doppelseitiges Klebeband auftragen. Wer nicht lange schnibbeln, rumknubbeln oder mit Flüssigkleber hantieren will, kann den Klebestempel einfach für kleine Klebearbeiten verwenden. Und selbst etwas ‚größere‘ Ideen, wie mein Bild hier lässt sich damit sauber umsetzen.

Aber jetzt will ich euch natürlich auch zeigen, wie ihr so ein Bild selbst machen könnt. Es ist nämlich gar nicht so schwer!

Schriftzug aus gepressten Blüten

Ihr braucht:

  • Vorlage des Schriftzuges in Wunschgröße
  • Präsentierkarton in Schwarz
  • Schere
  • tesa Klebestempel
  • gepresste Blüten

Und so wird’s gemacht:

  1. Am Anfang waren die gepressten Blumen: Zunächst einmal müsst ihr einen Spaziergang machen, Blumen pflücken und pressen. Die Anleitung für eine Blumenpresse gibt es hier.
  2. Schneidet den Inneren Teil eurer Buchstabenvorlage heraus und legt sie auf euren Präsentierkarton. Ihr könnt das Blatt mit einem Stück Tesa oder Masking Tape auf der Rückseite befestigen.
  3. Klebt nun mit dem Klebestempel die einzelnen Blüten auf. Orientiert euch an der Vorlage und verwendet längere Teile für die Kanten, große Blüten eher mittig und ganz kleine Teile zum Füllen der Lücken. Die blüten dürfen auch übereinander gelegt werden, aber sie müssen am Karton festgeklebt werden.
  4. Schneidet überstehende Teile mit einer scharfen Schere ab um gerade Linien zu bekommen.

Merken

Merken

Merken

Blumenpresse selber bauen

Den Sommer einfach so zu konservieren und in ein Schraubglas zu packen, das wäre was, oder? Das könnte man dann aufschrauben und schon hätte man den Geruch eines lauwarmen Sommerabends in der Nase :). Hach… So ganz geht das natürlich nicht, aber es gibt Mittel und Wege, ein wenig Sommer weiter leben zu lassen. Zum Beispiel die gute alte Blumenpresse.DIY_Anleitung: Blumenpresse aus Holz selber bauen     DIY_Anleitung: Blumenpresse aus Holz selber bauen

Wahrscheinlich hattet ihr in der Grunschule auch eine Blumenpresse und habt eifrig Blumen gepflückt, um sie platt zu drücken. Ich kann mich noch genau an meine alte Presse erinnern – mit roten Knubbeln und einem bunten Blumenstrauß vorne drauf. Keine Ahnung, was damit passiert ist, aber jedenfalls existiert sie nicht mehr (zumindest nicht in meiner Welt). Damit ich aber diesen Sommer auch noch ein paar Blüten pressen kann, habe ich mir einfach eine Blumenpresse selbst gebaut.DIY_Anleitung: Blumenpresse aus Holz selber bauenDIY_Anleitung: Blumenpresse aus Holz selber bauen

Anleitung Blumenpresse bauen

Ihr braucht:

  • Spanholzplatten (25 x 25 cm)
  • Geodreieck und Bleistift
  • Holzbohrer
  • Schleifpapier
  • Schrauben M6, Länge: min. 7cm, hier sind es 9
  • Flügelmuttern M6
  • Gewebeband
  • Wellpappe
  • Cutter
  • Saugstarkes Papier (z.B. Zeitung)

Zum Bemalen:

  • Bleistift
  • Filzstift
  • Stempel

Und so wird’s gemacht:

  1. Markiere zuerst die Stelle für die Bohrlöcher. Lege ein Geodreieck im 45° Winkel an und zeichne den Punkt 3 cm von der Ecke aus an.
  2. Bohre die Löcher mit dem Holzbohrer und Schleife die Bohrlöcher ggf. mit Schleifpapier ab.
  3. Schiebe die Schrauben durch und fixiere sie unten mit Gewebeband. Meine Schrauben sind 9cm lang. Das ist ein ziemliches Geschraube, bis es zu ist, ich empfehle euch, etwas kürzere Schrauben (7 cm) zu verwenden.
  4. Jetzt muß die Pappe zugeschnitten werden. Schneide sie in etwa auf die Größe Deiner Blumenpresse (30 x 30 cm) und markiere, wie vorhin mit dem Geodreieck einen Punkt. Diesmal allerdings mit 3,5 cm Abstand. Zeichne die Linien zur Kante im rechten Winkel auf.
  5. Schneide die Pappe mit dem Cutter zurecht und verwende sie als Schablone für weitere Pappeinleger. Bei mir sind es 6 Stück.
  6. Schneide das saugfähige Papier so zurecht, dass es zwischen die Pappen passt. Du brauchst je 2 Lagen zwischen den Wellpappen.
  7. Wenn Du das Vorderteil wie hier gestalten möchtest, zeichne die Blumen mit Bleistift vor und dann mit einem dünnen Filzstift nach. Du kannst auch einen Schriftzug aufstempeln.

 

Die ersten Blüten habe ich inzwischen auch schon gepresst und natürlich gibt es bald ein kleines DIY, was ihr mit Gepressten Blüten schönes machen könnt ;-).DIY_Anleitung: Blumenpresse aus Holz selber bauen

DIY_Anleitung: Blumenpresse aus Holz selber bauen

Verlinkt mit creadienstag, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge

 

Merken

Merken