Alle Artikel in: Halloween

Totenkopf-Muffintopper

Ich glaube, was ich besonders gerne an Halloween mag, ist, dass es so gut ohne „Rüschenkram“ auskommt. Bei diesem Feiertag soll nichts süß sein und man kann mal nach Lust und Laune mit Motiven wie Käfern, Totenköpfen und Co rumexperimentieren. Ich habe heute eine ganz einfache Deko-Idee, die eure Muffins garantiert nicht zu süß wirken lassen: nämlich Muffintopper mit Totenkopf. Ich habe das Geschenkpapier neulich im Bastelladen entdeckt und fand es einfach zu cool, um liegen zu lassen. Da ich eine Girlande letztes Jahr schon gemacht habe, wollte ich mir mit dem Geschenkpapier etwas anderes ausdenken – und da ich schon so eine gute Vorlage hatte, wollte ich damit auch gar nichts Aufwendiges machen. Einer der Totenköpfe wurde zur Deko meiner Pop-Up Karte verwendet, die anderen dürfen ihr Dasein als Muffintopper fristen. Das geht super schnell und ist eine hübsche Idee um einfaches Essen für die Halloweenparty flott zu machen. Ich hatte das Papier bei Gerstaecker in Karlsruhe gekauft. Ich hätte euch ja gerne einen Link dazu gegeben finde es aber online leider nicht. Dafür …

Kürbislaterne mit Lochmuster

Ich gebe es zu, diesen Oktober habe ich ziemlich viel Herbstdeko im Programm. Ich konnte einfach nicht an mich halten, als ich beim Gemüsehändler auf dem Land stand… Heute kommt also noch ein DIY mit einem Kürbis in der Hauptrolle: eine Kürbislaterne mit Lochmuster. Und die kleinen schwarzen Kürbisse von neulich tauchen als Statisten wieder auf. Das ist erst das zweite Mal überhaupt, dass ich eine Kürbislaterne gemacht habe. Vor ein paar Jahren wollte ich unbedingt einen Halloween Kürbis machen und war  in meinem Eifer so früh dran, dass er Mitte des Monats bereits angefangen hat, zu schimmeln – der Arme hat Halloween dann gar nicht mehr miterleben dürfen. Seit dem habe ich Kürbisse lieber gegessen, als geschnitzt, es ist einfach eine ziemlich kurzlebige Sache. Was ich aber schon länger mal ausprobieren wollte, ist eine Kürbislaterne mit gebohrten Löchern. Das habe ich dieses Jahr auch endlich umgesetzt und es hat Spaß gemacht – und ein wenig Sauerei. Das Fruchtfleisch spritzt nämlich ganz schön in der Gegend rum… Damit das Muster ein wenig Abwechslung bekommt habe …

Pop-Up Karte zu Halloween

(Werbung) Das beste am Herbst ist Halloween, da gibt es gar keine Diskussion. Jedenfalls nicht mit mir ;-). Logisch, dass ich nach den Apothekerflaschen von letzter Woche das Thema noch nicht sein lasse und euch heute gleich das nächste Grusel-DIY auftische. Zusammen mit NOCH kreativ habe ich eine schaurig schöne Halloweenkarte gebastelt. Und das beste daran: es ist eine Pop-Up Karte. Normalerweise liebe ich es ja, die tollen Figuren von NOCH kreativ zu verwenden, aber ich dachte, es ist auch mal schön, euch zu zeigen, dass man auch ohne Minis ganz tolle Sachen mit dem Modellbau-Material machen kann. Für die Pop-Up Karte habe ich Strukturpaste und Streugras verwendet und damit einen kleinen Friedhof gestaltet. Der Grabstein stellt sich auf, sobald man die Karte öffnet: „Whooooo“. Fehlt eigentlich nur noch der kleine Zombie, der sich gleich mit erhebt ;-).     Pop-Up Karte basteln Ihr braucht: Schwarzen Tonkarton Schere Strukturpaste (hier Erde und Sand) Zahnstocher Graskleber und Streugras Modellzaun Fixierspray und Patina Pulver (über die Händler von NOCH kreativ) Doppelseitiges Klebeband Lochzange oder Locher Weißer Marker …

Apothekerflaschen mit gruseligen Motiven

In unseren Breitengraden ist Halloween zwar (leider) nicht so verbreitet, dass jeder „Süßes oder Saures“ spielt, aber ich finde, Schnuckelei gehört auf jeden Fall dazu. Sowohl für die Großen, als auch für die Kleinen. Auf jeder Party, jeder Feier oder auch um alleine einen Horrorfilm zu schauen. Ich habe mich mal um eine thematisch passende Aufbewahrung für Halloween-Süßigkeiten gekümmert und ein paar Apothekerflaschen mit schaurig schönen Motiven halloweentauglich gemacht.  Die Technik, die ich verwendet habe, gab es auf meinem Blog schon öfter zu sehen, nämlich bei meinen Übertöpfen und den Reiseflaschen. Ich habe mal wieder meine heiß geliebte Decal Folie verwendet, mit der man jedes Motiv, dass ein Drucker ausspuckt, auf eine Glatte Oberfläche übertragen kann. Es gibt die Folie für Laer- und für Tintenstrahldrucker. Achtet also beim Kauf darauf, was ihr verwenden möchtet. Die Motive sind von „The Graphics Fairy“. Dort gibt es eine große Sammlung von Vintage Prints zu jedem erdenklichen Thema. (Hier gehts zum Skelett und zum Herz)   Apothekerflaschen mit gruseligen Motiven Ihr braucht: Decal Folie* Drucker Apothekerflaschen* Schale mit Wasser …

Das dritte Auge: gruselige Brosche

Falls ihr an Halloween eher Understatement-mäßig dabei sein und keine großen Geschosse in Sachen Kostüm ausfahren wollt, habe ich heute eine Idee für euch. Die Brosche mit Auge könnt ihr ganz dezent am Hemdkragen, Mütze oder an der Tasche befestigen. Ob das als Kostüm durchgeht sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall habt ihr damit ein kleines und irgendwie ekliges Accessoire. Beim Bearbeiten des Puppenkopfes für meine Servierteller ist eines der Augen rausgefallen und als es mich dann so liedlos anblickte, brachte ich es einfach nicht übers Herz, es wegzuwerfen. Im Gegenteil, der Gedanke „daraus kann man doch noch was machen“ wurde instant-mäßig von einer easy-peasy-Bastelidee ersetzt. Von der Größe und Form her ist es auch einfach prädestiniert für dieses kleine DIY. Und wer braucht denn bitte keine Augenbrosche? Vor allem kurz vor Halloween… Ich habe übrigens nicht wieder extra einen Ansteckpin gekauft. Da ich nämlich ein paar besitze, verwende ich den Verschluß für mehrere Pins und ersetze das Vorderteil durch Reißzwecken. Das ist ein wenig gröber und ich würde es nicht unbedingt an eine Seidenbluse …

Servierteller mit Puppenteilen

Jeder hat vor etwas besonders Angst. Ich rede jetzt nicht von der Angst zu versagen, Höhenangst oder Klaustrophobie, sondern von der Angst, die einem Gänsehaut verursacht. Bei vielen Leuten sind es Spinnen, manchmal auch Clowns oder Geister. Bei mir waren es viele Jahre lang Puppen. Das ist schon eine Weile her und heute kann ich darüber lachen, aber damals haben mich Künstler- und Bauchrednerpuppen schon fast in einen Schockzustand versetzt. Schuld waren zum einen das Fernsehen, zum anderen eine Gruselgeschichte, die mir eine Freundin erzählt hat. Ich schätze ich hatte auch einfach eine etwas zu lebhafte Phantasie… Auch wenn ich heute nicht mehr fürchte, dass sich jeder Puppenkopf gleich zu mir drehen könnte, kann ich die Angst von damals immer noch gut nachvollziehen. Deswegen gibt es heute eine Hommage an meine Kinheitsängste: ein DIY vor dem ich früher wahrscheinlich schreiend davongelaufen wäre. Im Secondhandshop habe ich für 1€ die Puppe gekauft und wollte eigentlich eine gruselige Lampe aus dem Kopf machen. Da ich aber keine kleine Fassung hatte und jede Ausrede, Süßigkeiten zu kaufen, willkommen …

Schaurig schöne Geschenkverpackungen

Halloween ist nach Weihnachten mein liebster Feiertag (auch wenn es technisch gesehen gar kein Feiertag ist). Ich liebe alles, was gruselig ist: Hexen, Dämonen, Zombies und sogar gruselige Zwillinge. Das war tatsächlich schon immer so – sogar als ich noch ein Kind war. Tagsüber konnte ich nicht genug Gruselgeschichten hören und Nachts lag ich dann vor Angst wach und konnte nicht schlafen. Auch wenn es mir ein bisschen peinlich ist, muss ich zugeben, dass es heute manchmal immer noch so ist. Seit das Heldenbaby da ist und ich oft nachts umhergeistern muss, habe ich tatsächlich keinen Horrorfilm mehr angeschaut. Aber Halloween ohne Gruselfilme geht nicht, deshalb krame ich in den Klassikern, von denen ich nicht Nachts wach bleibe und bei denen man noch erkennen kann, dass Maskenbildner am Start waren. Oder ich halte mich an „Kindergruselfilme“ wie „Nightmare before Christmas“ oder „Monster House“. Für euch habe ich kein supergruseliges DIY im Gepäck, aber eine Idee, wie ihr Gruselfilme schön verpacken könnt, falls ihr noch zu den Leuten gehört, die DVDs benutzen. Ansonsten eignet sich die …