DIY, Nerdkram
Kommentare 13

Space Invaders Kissen

Jetzt muss ich es wohl zugeben – ein kleiner Nerd ist schon an mir verloren gegangen. Als Kind der 80er Jahre kenne ich die Pixelspiele noch aus erster Hand. ‚Space Invaders‘ kam zwar schon 1978 raus – das war vor meiner Zeit – aber trotzdem erinnert mich die 8-Bit Grafik an meine ersten Computerspiel-Erfahrungen. Der Trend geht an mir auf jeden Fall nicht vorbei, denn ich finde die Pixelbilder einfach super charmant. Für mein Wohnzimmer habe ich deshalb Kissen mit den Charakteren von ‚Space Invaders‘ bedruckt. Und jetzt dürft ihr drei Mal raten, welche Farbkombi bei mir gerade hoch im Kurs steht 😉

END_wm_4

 

Die Vorlage der ‚Space Invaders‘ könnt ihr hier runterladen, und zwar in Orange, Grün und Rosa.

invaders_horizont

Ihr braucht:

  • Vorlage auf Papier
  • Bucheinbindefolie (durchsichtig)
  • Lineal
  • Cutter
  • Weißen Stoff
  • Stoffarbe
  • Farbrolle
  • Bügeleisen
  • Nähmaschine oder flinke Hände und Nadel u Faden

staps_1_wmUnd so wird’s gemacht:

  1. Druckt euch die Vorlage aus.
  2. Legt die Bucheinbindefolie auf euren Vordruck und zeichnet die Linien nach oder schneidet es gleich mit dem Cutter aus. Am besten geht es, wenn ihr ein Lineal zur Hilfe nehmt. Vergesst nicht, auch die Augen auszuschneiden.
  3. Klebt die Schablone auf den Stoff. Nicht die Augen vergessen! Theoretisch kann man auch einfache Folie als Schablone benutzen. Den Trick mit der Klebefolie mache ich, weil man die Schablone so nicht verrutscht und es auch keine Farbe unter die Schablone laufen kann. So bekommt man glattere Kanten.
  4. Legt ein Stück Karton oder Papier als Unterlage aus und tragt mit einer Farbrolle die Stoffarbe auf.
  5. Lasst die Farbe trocknen und zieht die Schablone wieder ab.
  6. Legt etwas Backpapier auf das Motiv und bügelt mit dem Bügeleisen drüber. So wird das Motiv waschmaschinenfest.

steps_2_wmIch habe die Kissen mit einem einfachen Hotelverschluss genäht. Dazu schneidet ihr den Stoff zu einem Quadrat und zwei Rechtecken, die sich auf der Rückseite überlappen. Je ein Ende der Rechtecke säumen, alles rechts auf rechts feststecken und zusammennähen. Eine ausführliche und schön visualisierte Anleitung findet ihr bei Revoluzzza. Die haben es ein wenig anders gemacht, als ich, aber vom Prinzip her ist es dasselbe.

 

END_wm_3Ach ja, bitte verzeiht meinem Sofa, dass es so furchtbar unfotogen ist 😉 Es hat sich wirklich angestrengt… Dafür ist es super bequem! Und jetzt hoffe ich ausnahmsweise mal auf ein verregnetes Wochenende, damit ich mit meinen neuen Kissen auf der Couch rumlümmeln kann. Aber vorher geht’s noch kurz zum freutag!

Ich bin dabei: lottapeppermints Nerd ’n‘ Geek Love Linkparty

Liebe Grüße und bis bald!

Liska

Merken

13 Kommentare

  1. Wenn jemand Ideen umsetzen kann , dann Du. Die Kissen sind klasse. Ich bin auch ein Freund von Pixelgrafiken, die so schön puristisch daher kommen!
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende, Cora

    • Liska sagt

      Ja, Pixel sind toll! Und in dem Fall auch sehr praktisch, weil die Schablone ganz einfach zuzuschneiden ist, ohne tausend schnörkel und Kurven…
      Dir auch ein schönes Wochenende, liebe Cora!

  2. Die Kissen sind ein Traum! Wunderschön! Und wie du deine Idee wieder in aller Kürze so perfekt umgesetzt hast! Du und dein Talent seid echt zu beneiden!!! Schönes Wochenende dir… Michaela

    • Liska sagt

      Hey Suse,
      auf schwarz sieht das bestimmt auch gut aus! Würde mich freuen, wenn Du mir ein Link oder ein Bild zukommen lässt, wenn Deine Kissen fertig sind 😉
      Liebe Grüße
      Liska

  3. Hey,
    die Kissen gefallen mir sehr gut!!!
    Tolle Idee, sehr easy!
    Super Blog bisher 😉

    Viele Grüße
    Katrin

  4. Spitzenidee, wirklich! Die Motive MUSSTEN ja quasi KIssen werden, jetzt seh´ich es auch!
    Grüße
    Nike

    • Liska sagt

      Hehe, ja, es musste ja auch mir UND meinem Mann gefallen 😉 Obwohl ich von uns beiden mehr der Pixelfan bin 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.