Alle Artikel mit dem Schlagwort: Geschenk

Nerdgeschenke richtig verpackt – und zu gewinnen gibt’s auch was!

(Werbung) Jedes Jahr gibt es ein riesen Trara um die Geschenke. Was wünsche ich mir? Was schenke ich wem? Wer bekommt überhaupt was? Und wenn man dann endlich, endlich alle bedacht hat und vielleicht sogar noch in Besitz von Verlegenheitsgeschenken ist (man weiß schließlich nie), muss man vor Heilig Abend noch schnellschnell alles verpacken. Kennt ihr? Dachte ich mir! Jetzt schlagen wir einfach mal zwei Fliegen mit einer Klappe und verpacken die Geschenke sofort – und zwar passend zum Inhalt. Ich habe mich für euch ganz ausgiebig bei Radbag nach Weihnachtsgeschenken umgeschaut und Geschenke für so ziemlich jeden Typ von Menschen gefunden. Da habe ich mir den Spaß nicht nehmen lassen, mal richtig schön in Schubladen zu denken, entsprechende Geschenkideen rauszusuchen und mir eine passende Verpackungsidee auszudenken.      Da ich schon so schön in Schenklaune bin, habe ich natürlich auch an euch gedacht. Ich verlose zusammen mit Radbag einen Gutschein im Wert von 50€!   Damit kannst Du Dich ganz rechtzeitig auf die Suche nach den ersten Geschenken begeben – oder Dir selbst was …

Schaurig schöne Geschenkverpackungen

Halloween ist nach Weihnachten mein liebster Feiertag (auch wenn es technisch gesehen gar kein Feiertag ist). Ich liebe alles, was gruselig ist: Hexen, Dämonen, Zombies und sogar gruselige Zwillinge. Das war tatsächlich schon immer so – sogar als ich noch ein Kind war. Tagsüber konnte ich nicht genug Gruselgeschichten hören und Nachts lag ich dann vor Angst wach und konnte nicht schlafen. Auch wenn es mir ein bisschen peinlich ist, muss ich zugeben, dass es heute manchmal immer noch so ist. Seit das Heldenbaby da ist und ich oft nachts umhergeistern muss, habe ich tatsächlich keinen Horrorfilm mehr angeschaut. Aber Halloween ohne Gruselfilme geht nicht, deshalb krame ich in den Klassikern, von denen ich nicht Nachts wach bleibe und bei denen man noch erkennen kann, dass Maskenbildner am Start waren. Oder ich halte mich an „Kindergruselfilme“ wie „Nightmare before Christmas“ oder „Monster House“. Für euch habe ich kein supergruseliges DIY im Gepäck, aber eine Idee, wie ihr Gruselfilme schön verpacken könnt, falls ihr noch zu den Leuten gehört, die DVDs benutzen. Ansonsten eignet sich die …

Peace, Love and Presents

Sich Frieden zu wünschen ist eine Sache, ihn zu verschenken wird auf jeden Fall schon schwieriger – leider. Natürlich habe ich kein Rezept für einen friedvolleren Umgang, (ausser: seid nett zueinander!) dafür zeige ich euch aber wie ihr sommerlich-hippieeske Geschenkverpackungen machen könnt. Inklusive Peace-Zeichen und Flower-Power, versteht sich! Wie auch schon meine letzte Verpackungsidee, kommt auch diese hier ganz ohne Geschenkpapier aus. Stattdessen wird nämlich einfach weißes Papier mit Wasserfarbe „ausgehtauglich“ gemacht. So könnt ihr das Geschenkpapier sogar als Last-Minute-Option machen, denn ihr habt wahrscheinlich Papier und Wasserfarbe sowieso daheim. Die zarten Farbverläufe und Spritzer sorgen für Sommerlaune und machen Lust, mit einer Gitarre bewaffnet und Blumen im Haar auf einem Yogakissen im Gras zu sitzen!   Ihr braucht: weißes Papier Wasserfarben in 2-3 Farbnuancen Wasser Pinsel festes Papier (120g) Plotter oder Schere   Und so wird’s gemacht: Das Geschenkpapier herzustellen macht übrigens super viel Spaß, denn hier darf richtig schön mit Farbe rumgespritzt werden! Deckt euren Arbeitsplatz am besten großflächig ab oder geht gleich raus, um Sauerei zu machen. (Ich habe dabei Kommode und …

Arriba: Geschenkverpackung mit Kaktus-Stempel

Anlässe für Geschenke gibt es das ganze Jahr über immer wieder: Geburtstage, Hochzeiten, Dinnereinladungen, Geburten… Wir Menschen scheinen es einfach nicht lassen zu können, uns zu jeder denkbaren Gelegenheit etwas zu schenken. Und ich finde das einfach wunderbar! Es macht einfach Spaß, liebe Menschen zu beschenken oder selbst überrascht zu werden. Ich finde schöne Verpackung genau so wichtig, wie das Geschenk selbst, denn das wertet jede Gabe auf und erhöht den Spaßfaktor. Ausserdem kann man sich wunderbar austoben, wenn es um Geschenkverpackungen geht! Heute habe ich eine sommerliche Geschenkverpackung mit Kakteen-Druck für euch. Die Stempel dafür sind ganz schnell selbst gemacht. Durch die Pompom-Girlande bekommt das Ganze ein bisschen Mexiko-Party Flair. Also genau richtig für die nächste Pool oder Grillparty! Arriba! Die Stempel habe ich aus Linoleum gemacht, aber ihr könnt auch Moosgummi, Radiergummi oder eine Stempelmatte verwenden. Ihr braucht: Linoleumplatte Linoleum-Messer Filzstift weißes Papier Stempelkissen und/oder Wasserfarbe Und so wird’s gemacht: Zeichnet den Kaktus auf eure Linoleumplatte auf und kratzt die überflüssige Platte weg. Beginnt am besten bei den feinen Teilen, also dem Rand, mit …

Blechkuchen 2.0

Fast genauso lange wie auf ihren kleinen Frosch musste Lisa auf meinen Gastpost warten. Ich weiß, dass sich in ersterem Fall die lange Wartezeit mehr als gelohnt hat. Meinen allerherzlichsten Glückwunsch an die frisch gebackene Mama! Ich heiße Sonja, bin im richtigen Leben Kinderbuchillustratorin und blogge normalerweise auf arsprototo.at hauptsächlich über DIY-Themen. Meistens mit viel Lust am Experimentieren. Aber gerade die ist mir in den letzten Monaten aus privaten Gründen ordentlich abhanden gekommen. Lisas Hartnäckigkeit und Geduld ist es zu verdanken, dass sie wieder aus dem Wachkoma geweckt wurde. Für sie wollte ich mir etwas Besonderes ausdenken… Aber besonders originell ist die Idee zu meinem Beitrag wahrscheinlich nicht. Trotzdem: Ich habe getestet, geforscht und optimiert und hier kommt nun der Blechkuchen 2.0.

DIY Blumenstrauß

Ich ergreife heute noch einmal ganz kurz das Wort, bevor meine liebe Blogger-Kollegin Verena euch eine Idee zum Muttertag präsentiert. Ich mag ja Feierlichkeiten sehr gerne, aber dieses Jahr habe ich es leider gar nicht geschafft, etwas zum Muttertag zu basteln (Sorry, Mamsen!). Naja, ich habe ja jetzt, da ich selbst Mami bin, eine gute Ausrede. Vielleicht bekomme ich ja sogar selbst was… Auf jeden Fall freue ich mich, dass Verena einspringen konnte und euch hier ein blumiges DIY präsentiert. Ach ja: mehr tolle Ideen findet ihr auf ihrem Blog hamburg von innen. Und jetzt übergebe ich das Wort an Verena: .

Herzig: Baumschmuck und Geschenkanhänger

Heilig Abend rückt immer näher und langsam wird es Zeit, sich nicht nur über Adventsdeko, sondern auch um den „Showdown“ Gedanken zu machen. Ich bin stolz wie Bolle, denn ich habe dieses Jahr schon fast alle Geschenke besorgt bzw. gebastelt. Den Rest werde ich heute erledigen und dann gibt es dieses Jahr keine Last-Minute-Geschenke-Panik, sondern nur gechilltes Warten auf den Weihnachtsmann. Außerdem habe ich Zeit, mir über die Verpackung und den Christbaumschmuck Gedanken zu machen. Da ich Weihnachten bei meiner Mutter zuhause feier, wo sich die ganze Familie versammelt, habe ich auch keinen großen Christbaum hier. Allerdings konnte ich es nicht lassen, mir im Baumarkt eine Mini-Konifere zu holen, quasi als Ersatz. Es ist eigentlich eine „Draussen-Pflanze“, ich bin also mal gespannt, wie lange sie es in meinem gemütlich beheiztem Esszimmer aushält. Wenn sie stark ist, wird sie nach Weihnachten auch ganz bestimmt in den Balkonkasten gepflanzt – versprochen! Aber als Allererstes musste ein wenig Weihnachtsschmuck her, und zwar kleiner Weihnachtsschmuck. Und da sogar die Mini-Kugeln ziemlich riesig aussehen, habe ich einfach schnell welchen gebastelt. …

Ho Ho Ho: Bärtige Nikolausgrüße (mit freebie)

Ich weiß: „Ho Ho Ho“ sagt eigentlich Santa Claus, nicht der Nikolaus, aber der Nikolaus trägt ja eigentlich auch keine rote Mütze. Ich finde, wenn die beiden schon ihren Klamottenstil und die Gesichtsbehaarung voneinander kopieren, kann sich niemand über diese drei kleinen Worte muckieren. Überhaupt: die beiden sind sich so ähnlich, dass die Verwechslung ja wohl vorprogrammiert ist. Ich finde das ziemlich praktisch, denn so funktioniert die Dekoidee mit Bart und „Ho Ho Ho“ zum Nikolaus genau so gut wie an Heiligabend und ist noch dazu international ;-). Ich weiß ja bis heute nicht wirklich, ob der Nikolaus nun in der Nacht vom 5. auf den 6. oder vom 6. auf den 7. Dezember kommt. Scheinbar handhabt das jeder anders und um diese Verwirrung zu umgehen, verteile ich meine Geschenke einfach tagsüber. Dieses Jahr habe ich einfach ein paar Papiertüten gefüllt, mit Bommelborte verziert und einen Bart, bzw. ein Schildchen mit Schrift aufgeklebt. Ein großer Nikolaus passt zwar nicht in die Tüten, dafür aber ein Paar nette Kleinigkeiten. Die ganze Geschichte mit den Schuhen habe …

Glückwünsche im Glas

Bevor ich angefangen habe, zu bloggen, waren Geburtstage immer mein größter Ansporn, etwas zu basteln. Man hat eine klare Deadline, und die meisten Geburtstagskinder freuen sich sehr über selbst gemachtes. Und wenn das Geschenk gekauft wurde, musste wenigstens eine gebastelte Karte mit dazu – eine Regel, die so immer noch für mich gilt. Wenn so gar nichts selbst gemachtes dabei ist – hier zählt übrigens auch eine hübsche Verpackung-, fühle ich mich, als verschenke ich etwas Unfertiges. Als mein Superhelden-Ehemann kürzlich Geburtstag hatte, wollte ich natürlich wieder einen kleinen gebastelten Gruß verschenken. Und da das ewige Kartenbasteln irgendwann langweilig wird, habe ich mir stattdessen etwas anderes einfallen lassen: ein Minigläschen mit Glückwünschen. Das hat auch den Vorteil, dass es keinen Platz für lange Texte gibt, denn damit tue ich mir immer schwer… Da das Ganze kurz vor dem Urlaub passiert ist und ich das abends heimlich gemacht habe, konnte ich leider keine Stepfotos fotografieren. Aber ich verrate euch auch ohne Steps, wie ich den Mini-Gruß gemacht habe. Ihr braucht: Mini-Gläschen Modellbaufigur (gibt es im 6er …

Duftkerzen mit Lavendelblüten

Der Herbst ist da und langsam wird es gemütlich. Ich liebe diese Jahreszeit, wenn es kälter wird, man aber noch genügend Sonnenstrahlen bekommt, um raus zu gehen. Vor allem, wenn der Sommer so lang und so schön war, wie dieses Jahr, kann ich mich gar nicht darüber beklagen. Dieses Jahr habe ich mich sogar schon auf das Ende der „über-30°-Tage“ gefreut. Trotzdem habe ich ein Überbleibsel des (Spät-) Sommers behalten um es für den Herbst und Winter zu „konservieren“: Lavendel. Ich hatte so einen hübschen Strauch, den ich eigentlich in voller Pracht fotografieren wollte, aber dafür ging der Sommer dann leider doch zu schnell rum. Die Blüten habe ich jedenfalls gesammelt und getrocknet, um noch eine Kleinigkeit daraus zu basteln. Erst wollte ich ganz klassisch Lavendelsäckchen machen, aber da es inzwischen schon so schön herbstelt, hatte ich eine bessere Idee. Wenn die Temperaturen sinken und es immer früher dunkler wird, gibt es meiner Meinung nach nichts Schöneres, als es sich mit einer Tasse Tee und einer Kerze gemütlich zu machen. Deswegen habe ich aus meinen …