Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mitbringsel

Urlaubserinnerungen als Wanddeko

(Werbung) Habt ihr nach einem Urlaub auch immer das Gefühl, dass er zu kurz war? Mir geht es immer so und ich liebe es, mir Fotos und andere Urlaubserinnerungen anzuschauen, wenn ich wieder zurück im Alltag bin. So kann man wenigstens in Gedanken noch einmal kurz der Hektik des Tages entfliehen und in Erinnerungen schwelgen. Zusammen mit tesa habe ich mir ein DIY überlegt, mit dem ihr eure Mitbringsel zuhause schön in Szene setzen könnt: eine 3D-Collage aus Tickets, Fotos und was sich eben sonst noch so ansammelt.  Da ich dieses Jahr erst im September wegfahren werde, habe ich alte Urlaubserinnerungen wieder aufleben lassen und meine Fotos und Mitbringsel aus den Philippinen verarbeitet. So ein bisschen Schnorcheln, Auslegerboot fahren (natürlich ganz vorne und bei Wellengang) oder mit Dorfkindern Schleichwege erkunden fände ich jetzt auch nicht schlecht, aber mit Käpt’n Milchbart so lange im Flugzeug sitzen… da halte ich mich für’s erste doch lieber an den Erinnerungen fest und zeige euch, wie ihr eure Mitbringsel in Szene setzen könnt. Mit buntem Tape, Wäscheklammern und etwas Kleber …

Blechkuchen 2.0

Fast genauso lange wie auf ihren kleinen Frosch musste Lisa auf meinen Gastpost warten. Ich weiß, dass sich in ersterem Fall die lange Wartezeit mehr als gelohnt hat. Meinen allerherzlichsten Glückwunsch an die frisch gebackene Mama! Ich heiße Sonja, bin im richtigen Leben Kinderbuchillustratorin und blogge normalerweise auf arsprototo.at hauptsächlich über DIY-Themen. Meistens mit viel Lust am Experimentieren. Aber gerade die ist mir in den letzten Monaten aus privaten Gründen ordentlich abhanden gekommen. Lisas Hartnäckigkeit und Geduld ist es zu verdanken, dass sie wieder aus dem Wachkoma geweckt wurde. Für sie wollte ich mir etwas Besonderes ausdenken… Aber besonders originell ist die Idee zu meinem Beitrag wahrscheinlich nicht. Trotzdem: Ich habe getestet, geforscht und optimiert und hier kommt nun der Blechkuchen 2.0.

DIY Frühlingssträußchen in der Mini-Vase

Hallo ihr Lieben, ich bin Lea und blogge normalerweise auf Rosy & Grey. Da die liebe Lisa aber gerade mit etwas anderem Schönen beschäftigt ist, darf ich heute hier zu Gast sein! Da ich so wie Lisa auch leidenschaftliche Bastlerin bin, habe ich euch heute ein kleines DIY mitgebracht, mit dem ihr ein bisschen Frühling in eure vier Wände zaubern könnt. Ich weiß ja, dass womöglich jede Frau unter euch viel zu viele Vasen besitzt und bestimmt schon die ein oder andere Diskussion mit dem Herrn des Hauses führen durfte. Aber ich sag’s mal so: Man kann einfach nie genug Vasen haben – das ist genauso wie mit Taschen und Schuhen 😉 Also dachte ich mir, basteln wir doch eine kleine Vase für ein hübsches Frühlingssträußchen! Das gute daran ist, ihr habt wahrscheinlich das Material schon zu Hause und braucht dann nur noch ein paar frische Blümchen holen (denn auch das kann man nicht oft genug tun). Los geht’s also mit dem DIY.

Rübli-Sticks (ohne Möhren)

Der beste Teil an Feiertagen ist definitiv das Naschen! Es ist einfach immer die beste Ausrede, Süßkram in sich reinzustopfen. Kein Weihnachten ohne Plätzchen, kein Geburtstag ohne Kuchen und kein Ostern ohne Rübli!   In unserer Familie war die Rüblitorte immer sehr angesehen (nicht nur zu Ostern) und ich liebe den saftigen Kuchen immer noch. Das beste daran sind aber die Marzipanrüben! Da ich noch zwei Geschwister habe, war es früher oft so, dass über nacht die Rüblis vom Kuchen verschwunden sind, folglich hat natürlich jeder Angst gehabt, nicht genug Rüblis zu kriegen und vorsichtheitshalber gleich vom Kuchen genascht, wenn gerade keiner geschaut hat. Erst als wir dann älter wurden, blieben die Rüblis auf dem Kuchen bestehen (und das auch nur schweren Herzens…). Und obwohl ich zugeben muss, dass die gekauften Marzipanrüben eigentlich gar nicht so gut schmecken, bin ich immernoch ganz heiß darauf. Dieses Jahr habe ich keinen Rüblikuchen gemacht, sondern einfach ein Paar Osterplätzchen – mit Marzipanrüben, natürlich! Und damit es noch mehr Spaß macht, sie zu naschen, habe ich sie einfach auf …

Happy New Year: Sektflaschen umgestalten

Kaum ist Weihnachten um, steht auch schon die nächste Feierlichkeit auf der Agenda: Silvester! Ob man zur Begrüßung des neuen Jahres nun eine große Sause schmeißt, durch die Straßen zieht, oder einfach gemütlich zuhause feiert, der obligatorische Neujahrssekt darf auf keinen Fall fehlen! Als kleinen Hingucker könnt ihr eure Sektflasche mit Klebefolie einfach neu beschriften. Das ist wunderbar, um Gästen zu imponieren oder auch um einen mitgebrachten Umtrunk nach „mehr“ aussehen zu lassen. Passend zu Silvester habe ich also gleich die guten Wünsche auf der Flasche verewigt und zeige euch hier, wie es geht: Ihr braucht: Sektflasche Goldene Klebefolie Vordruck mit spiegelverkehrter (!) Schrift Schere Kleber oder Tesa Und so wird’s gemacht: Löst zunächst das Etikett von eurer Flasche ab. Stellt sie dafür in ein warmes Wasserbad mit Seife. Nach ca. einer halben Stunde lässt sich das Etikett ablösen. Reste könnt ihr einfach mit einem Spülschwamm entfernen. Falls das Papier noch haftet, weicht es einfach etwas länger ein. Druckt den Schriftzug aus und klebt ihn mit Klebeband oder einem Klebestift auf die Rückseite eurer Folie. …

Gehäkelte Wassermelonen

Keine Ahnung, warum ich mitten im Sommer solche Lust auf Häkeln bekommen habe. Vielleicht, weil es eine Beschäftigung ist, die man so eben nebenbei machen kann. Allerdings habe ich keine Mütze oder dergleichen gehäkelt – das wäre bei den Temperaturen wohl doch etwas übertrieben – sondern Wassermelonen. Einfach so, ohne direkte Verwendung. Da sie gerade mal 4-5 cm lang sind, eignen sie sich aber hervorragend als Mini-Accessoire oder als Deko: zum Beispiel als Geschenkanhänger, Brosche, Deko für Windlichter oder Cocktailgläser. Ich weiß noch nicht genau, wo ich meine Wassermelonen einsetzen werde. Im Moment freue ich mich einfach darüber, dass sie da sind. Falls ihr auch sommerlich häkeln wollt, kommt hier die Anleitung… Ihr braucht: – Wolle in Grün und Rot – Häkelnadel (Stärke 2,5) – Stickgarn oder Sternzwirn in Schwarz – Nadel Und so wird’s gemacht: Halbkreis häkeln 1. Reihe: Häkelt 14 Luftmaschen (LM) und eine zusätzliche LM zum Wenden 2. Reihe: Häkelt 1 FM in die erste Masche, dann in jede 2. Masche 1 FM, die letzte Masche wird nicht übersprungen. Hier eine FM …

Monster-Schachtel

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Monster ziemlich gerne mag? Tue ich, und eine sehr liebe Freundin von mir genau so. Klar, dass also ein Monster dieses Jahr ihren Geburtstagsgruß übermitteln musste. Ich habe diesmal aber keine Karte gebastelt, sondern eine Streichholzschachtel mit einem dümmlich dreinblickenden Monster beklebt. Wenn man die Schachtel aufschiebt, kommen die Arme mit einem Geburtstagsgruß zum Vorschein. Wie meistens vor Geburtstagen war das wieder eine Last-Minute-Aktion, aber ich habe es trotzdem geschafft, noch Steps zu fotografieren und will euch diese natürlich nicht vorenthalten.   Ihr braucht: schwarzer Stift Papier Wasserfarbe Schere/Cutter Seite aus einer alten Zeitschrift Kleber Streichholzschachtel farbige Klebefolie Und so wird’s gemacht: Zeichnet das Monster zuerst als Entwurf. Verdünnt die Wasserfarbe mit sehr viel Wasser und spritzt und malt sie auf das Papier. Dreht das Blatt, sodass die Farben ineinander laufen. Trocknen lassen. Übertragt den Entwurf nun auf das Blatt mit der Wasserfarbe. Ich habe einen kleinen Leuchttisch, der bei so etwas sehr hilfreich ist. Ansonsten verwendet lieber dünneres Papier, durch das man etwas durchsehen kann. Schneidet das …