Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schmuck

Das dritte Auge: gruselige Brosche

Falls ihr an Halloween eher Understatement-mäßig dabei sein und keine großen Geschosse in Sachen Kostüm ausfahren wollt, habe ich heute eine Idee für euch. Die Augen-Brosche könnt ihr ganz dezent am Hemdkragen, Mütze oder an der Tasche befestigen. Ob das als Kostüm durchgeht sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall habt ihr damit ein kleines und irgendwie ekliges Accessoire. Beim Bearbeiten des Puppenkopfes für meine Servierteller ist eines der Augen rausgefallen und als es mich dann so liedlos anblickte, brachte ich es einfach nicht übers Herz, wegzuwerfen. Im Gegenteil, der Gedanke „daraus kann man doch noch was machen“ wurde instant-mäßig von einer easy-peasy-Bastelidee ersetzt. Von der Größe und Form her ist es auch einfach prädestiniert für dieses kleine DIY. Und wer braucht denn bitte keine Augenbrosche? Ich habe übrigens nicht wieder extra einen Ansteckpin gekauft. Da ich nämlich ein paar besitze, verwende ich den Verschluß für mehrere Pins und ersetze das Vorderteil durch Reißzwecken. Das ist ein wenig gröber und ich würde es nicht unbedingt an eine Seidenbluse stecken, aber ich habe sowieso keine Seidenblusen… Ihr …

Kopfschmuck: Brosche aus Balsalholz

Ich bin ja so froh, dass dieser Winter nicht so kalt ist. Ein bisschen Schnee zu Weihnachten wäre zwar schön gewesen, aber im Februar habe ich sowieso immer keinen Bock auf Winter mehr. Besonders dieses Jahr nicht, denn mein dicker und dicker werdender Bauch sorgt dafür, dass ich bald in keine meiner Winterjacken mehr reinpasse. Da lobe ich mir das regnerische Schietwetter! Denn bei Minusgraden Macht eine offene Jacke gar keinen Spaß… Als riesen Frostbeule ziehe ich allerdings auch bei Plusgraden meine Mütze an. Und damit die graue Kopfbedeckung nicht gar so langweilig ist, habe ich ein bisschen Bling-Bling in Form einer „Diamantbrosche“ gebastelt. Natürlich ist es kein echter Diamant und es hat auch nichts mit Steinchen und Glitzer zu tun – das würde ja so gar nicht zu mir passen. Ich habe mich lediglich der Form angenommen und aus Holz und Wolle ein wenig glänziges Exemplar gebastelt. Das Balsaholz habe ich schon vor längerer Zeit gekauft, weil ich unbedingt etwas daraus basteln wollte. Ich war schon als Kind ganz fasziniert von dem weichen Material …

Schlag auf Schlag: Anhänger selbst gestalten

Dass ich nicht so der romantische Typ bin, der sich mit filigranem Goldschmuck behängt, habt ihr bestimmt schon festgestellt. Ich bin auch keiner von den Menschen, die sich ohne Schmuck gleich nackt fühlen würden aber manchmal ist es schon nett, den richtigen Anhänger oder die richtige Brosche zu haben. Letzte Woche habe ich mich rangewagt und meine eigenen Anhänger gestaltet, die ich jetzt als Kette, Schlüsselanhänger oder Klimbim für meine Tasche verwenden kann. Ronja Lotte hat neulich schon auf ihrem Blog gezeigt, wie man mit Schlagbuchstaben Silberbesteck verschönert. Das musste ich natürlich auch gleich ausprobieren. Was mit Silber geht, funktioniert auch mit Kupfer und was man mit Besteck machen kann, ist auch eine tolle Idee für Schmuckanhänger. Also habe ich mir gleich ein Set Schlagbuchstaben bestellt und mir meine ganz persönlichen Sprüche auf Kupferanhänger „gestempelt“. Zugegeben, die Technik braucht ein wenig Übung und man darf natürlich auch nicht erwarten, dass handgeprägte Schrift immer 100 % gerade sitzt. Aber das macht ja auch wieder den Charme des Handgemachten aus, finde ich ;-). Ich rate euch auf …

Fremdbasteln mit Kitschwerk

Heute ist wieder fremdbasteln angesagt. Ich finde es ja immer toll, mich auf anderen     Blogs herumzutreiben und hübsche Ideen zu sammeln. Diesen Monat bin ich bei Kitschwerk fündig geworden. Nach der Veröffentlichung von zwei Büchern und der Arbeit mit verschiedenen Magazinen hat sich Chriss entschlossen, sich mehr auf eigene Projekte zu konzentrieren und teilt ihre Ideen nun auf ihrem Blog. Das ihr Lieblingsmaterial Stoff ist, kann man dabei kaum übersehen, denn die tierverliebte Innenarchitektin verarbeitet das Material in den Vielfältigen Projekten. Manchmal ganz einfach, manchmal etwas anspruchsvoller. Neben den gratis-Anleitungen bietet das Kitschwerk auch ein Abo mit exklusiven Schnittmustern und Anleitungen an. Aber auch andere Materialien werden von der zweifachen Mutter gerne verbastelt. Ihr Geheimnis ist kreatives Chaos und ein großer Fundus an Material, in dem sie immer wieder neue Inspiration findet. Denn „Im Chaos liegt die größte Chance für einen guten Entwurf“. Da der Frühling langsam aber sicher näher rückt, finde ich es ist langsam an der Zeit, die Klamotten wieder etwas bunter zu gestalten. Perfekt für dieses Vorhaben sind die Stoffbroschen von Chriss. …

easy-peasy: Herz-Pin

Endlich ist sie wieder so richtig da, die Sonne! Ich freue mich, meine kurzen Hosen wieder aus dem Schrank holen zu können – vor allem, weil ich dafür extra ein paar Herz-Pins gebastelt habe. Die sind miniminimini-klein, was mich kurzzeitig vor ein Verschluß-Problem gestellt hat. Selbst die kleinsten Broschennadeln sind zu groß für meine ca. 1 cm großen Herzen und im hiesigen Bastelladen gibt es keine Schmetterlingsverschlüsse zu kaufen. Aber: Not macht erfinderisch, also habe ich einfach eine Reißzwecke als Pin angebracht und benutze zum Verschließen einen Schmetterlingsverschluss aus meiner Broschensammlung – die zieht man ja sowiso nie alle auf einmal an. Jedenfalls nicht mehr, seitdem die frühen 90er vorbei sind 😉   Ihr braucht: Fimo Mini Plätzchen-Ausstecher Reißzwecke Kleber Schmetterlingsverschluss   Und so wird’s gemacht: Rollt das Fimo auf ca. 5 mm aus und Stecht die Herzform mit einem Mini-Plätzchenausstecher aus. Mein Ausstecher ist ca. 1 cm breit. Ab in den Ofen: Backt das Fimo 30 min bei 110°C Klebt die Reißzwecke mit Bastelkleber auf. Ein Schmetterlingsverschluss aus meiner Broschensammlung sorgt dafür, dass die …

Blüten-Brosche aus Stoffresten

Nachdem ich letzte Woche ein bisschen Seeluft geschnuppert und Sonne getankt habe, bin ich wieder zurück und habe eine neue Bastelidee für euch: Blüten-Broschen aus Stoffresten. Die süßen Blüten-Pompons gab es vor Kurzem als Lesezeichen bei Kitschwerk. Ich war ganz begeistert, als ich sie entdeckt habe, und musste gleich mal in meinen Stoffresten wühlen. Hier ist das Ergebnis:

easy-peasy Korallendeko

Als begeisterte Taucherin liebe ich die Unterwasserwelt. Da aber Korallen nicht einfach so mitgenommen werden dürfen – und es hier in Deutschland sowieso keine gibt, habe ich mir eine Alternative überlegt. Von meinem letzten Waldspaziergang habe ich ein Paar Äste mitgebracht und rot angesprüht. Das Ergebnis kommt einer Koralle ziemlich nah und macht sich gut als sommerliche Deko. Zusammen mit einigen Muscheln, Federn und echten Korallen (die ich aufgelesen – nicht abgebrochen habe) kommt tatsächlich ein bisschen Meer-und-Urlaubs-Feeling auf.   Diese Deko-Idee umzusetzen ist wirklich superleicht und eignet sich auch, um mit Kindern zu werkeln. Ich hatte auch ein paar hübsche Stepfotos gemacht, aber leider versehentlich aus der Kamera gelöscht. Schade, aber in diesem Fall halb so wild, weil ihr das auch ohne Steps hinkriegt. Ihr braucht: verzweigte Äste Spraydose Zeitung oder Karton zum Unterlegen   Und so wird’s gemacht: Befreit die Äste von Spinnweben, kleinen Blättern etc. – die Rinde kann ruhig dran bleiben. Sprüht sie mit der Spraydose von allen Seiten an, bis die Farbe komplett deckt. Jetzt könnt ihr die „Korallen“ nach …