Alle Artikel mit dem Schlagwort: aufgemöbelt

Aufgemöbelt: 70s Polsterstuhl beziehen

  Es ist schon eine Weile her, dass ich einen Möbel-Post online gebracht habe. Zum einen liegt das wohl daran, dass ich schwanger keine “schweren” Arbeiten verrichten konnte, zum anderen, dass es im Winter kaum Flohmärkte gibt. Dieses Jahr habe ich es tatsächlich auf noch keinen Flohmarkt geschafft, aber ich habe mich einem Projekt angenommen, das ich schon seit einer Weile in Planung hatte: nämlich das Beziehen meiner beiden 70er Jahre Polsterstühle. Besser gesagt, erst mal einen, Nummer Zwei wird aber auch noch in Angriff genommen.

Das hässliche Lämplein

Manchmal findet man Dinge, von denen man selbst kaum glaubt, sie retten zu können. So ging es mir mit der ausgesprochen hässlichen Lampe, die ich vor Kurzem im Secondhand-Shop entdeckt habe. Ohne Witz, ich glaube, es war die hässlichste Lampe, die ich je gesehen habe. Wäre ich nicht schon lange auf der Suche nach einem Lampenfuß gewesen, hätte ich das Teil wahrscheinlich glatt übersehen, aber da mir die Form gut gefiel und schön geformte Lampenfüße gar nicht so leicht zu finden sind, durfte die Lampe trotzdem mit nach Hause. Dort haben wir erst mal den Superhelden-Ehemann geschockt und uns dann ans Werk gemacht. Und siehe da: Aus dem hässlichen Lämplein ist tatsächlich ein “Schwan” geworden! Für den Fuß habe ich ein mattes Grau gewählt und einfach ohne Vorbehandlung angesprüht. Das funktioniert also selbst bei glasierten Materialien. Das alte Kabel habe ich entfernt und lieber gleich weggeschmissen (mein Vertrauen in alte Elektronik hält sich in Grenzen). Stattdessen habe ich ein gelbes Textilkabel verwendet. Ich bin ja ein riesen Textilkabel-Fan und seitdem ich weiß, dass sie nicht …

Aufgemöbelt: Servierwagen

Praktische Möbel sind eine tolle Sache, da stimme ich meinem Superhelden-Ehemann auf jeden Fall zu, aber schön müssen sie eben auch sein. In dieser Sache gehe ich auch keine Kompromisse (mehr) ein. Stattdessen halte ich lieber Ausschau nach Teilen, die man aufhübschen kann, oder die von vornherein ein Hingucker sind. Wie der alte SErvierwagen, dem ich neues Leben eingehaucht habe. Auf dem Flohmarkt habe ich für schlappe 15 € diesen Servierwagen gefunden. Diesmal war sogar meine bessere Hälfte total begeistert, weil der Wagen so perfekt für unsere Küchenkräuter ist und man ihn schnell aus dem Weg – oder an den Tisch – schieben kann. Da er auch noch klappbar ist, kann man ihn auch schnell wegräumen. Meine Begeisterung hielt sich allerdings erst mal in Grenzen, weil das gute Stück nicht so wirklich schön war. Die Form fand ich toll aber die Gilb-Gelbe Oberfläche und das dunkle Holz waren mir schon ein Dorn im Auge. Wie das mit glücklichen Zufällen manchmal ist, bekam ich kurz darauf Post von creatisto, ein Hersteller von Klebefolien, mit denen man …

Aufgemöbelt: Arzneischrank

Seit ich denken kann, hing bei meiner Mutter im Flur ein altes Arzneischränkchen. In meiner frühen Jugend fand ich es natürlich furchtbar hässlich, aber trotzdem hatte es stets eine Daseinsberechtigung, weil es eben schon immer dort hing. Neulich war ich zu besuch und stand mit meiner Freundin (die ich schon seit Kinderjahren kenne) vor dem Schränkchen, als sie meinte, das könnte man auch schön aufmöbeln. Recht hatte sie, aber ich dachte, meine Mutter hängt bestimmt an dem Arzneischrank, der da schon seit über 20 Jahren dort ist, und hätte es nicht übers Herz gebracht, danach zu fragen. Ein paar Wochen später rief sie mich aber an und verkündete, dass sie sich von ihrem Arzneischrank trennen will und ob ich nicht eine Verwendung dafür hätte. Natürlich habe ich die! Aber nicht ohne neuen Anstrich… Der Arzneischrank sollte also einen neuen Anstrich bekommen, aber seine Persönlichkeit trotzdem behalten. Zu sehr verändern wollte ich ihn deswegen nicht. Besonders schön finde ich die grüne Glasscheibe, deswegen habe ich mich in der Farbwahl zurückgenommen. Durch den weißen Anstrich ist die …

Aufgemöbelt: Kommode mit Käfer-Knäufen

Die alte Holzkommode stand früher einmal in einer Knopffabrik. Sie ist jetzt bestimmt schon 10 Jahre lang in meinem Besitz, zuerst ohne Anstrich, dann in Rot. Ich war schon kurz davor, sie zu verschenken, aber Vollholzmöbel mit Geschichte will man dann doch nicht so einfach loswerden.Also runter mit dem roten Anstrich und her mit neuen Knäufen und einem schlichten weißen Lack. Als mir der Angestellte im Baumarkt den Acryllack in die Hand gedrückt hat und meinte, er sei völlig geruchsneutral, war ich erst mal skeptisch. Da ich aber weder Balkon noch Garten habe, hatte ich aber keine andere Wahl, als das Streichen in der Wohnung zu erledigen. Und zu meiner Überraschung hatte der Verkäufer nicht übertrieben. Kein Gestank, kein Schwindelgefühl – und im Gegensatz zu anderen Lacken sind die aufgetragenen Farbschichten auch nicht so dick und man kann das Holz darunter immer noch fühlen. Ein Hoch auf Acryllack! Ich benutze nie wieder etwas anderes. Bei car möbel habe ich die niedlichen Käfer-Knäufe entdeckt und gleich noch die Leiter und die Glasglocke mitbestellt. Leider hat es …