Neueste Artikel

Wandgestaltung im Kinderzimmer – Tipps zum Streichen

Werbung – Hast Du schon mal von luftreinigender Wandfarbe gehört? Für mich war das recht neu, aber ich war Feuer und Flamme, als ich davon gehört habe und musste die neue Farbe “Little Stars” von Rust-Oleum unbedingt ausprobieren. Heute möchte ich Dir zeigen, wie ich das Kinderzimmer umgestaltet habe. Außerdem habe ich einige Tipps zum Streichen dabei, damit Du das Kinderzimmer stressfrei umgestalten kannst.

So wirklich unzufrieden mit der vorherigen Wandgestaltung in Gelb war ich nicht, aber die Kinder wachsen so schnell, da muss auch die Zimmerdeko mithalten. Du siehst auf dem Bild noch das Gitterbett, welches ich durch ein DIY Spielbett ersetzt habe. Nun hat dieses Häuslein an der Wand einfach nicht mehr so richtig passen wollen und wir brauchten eine Veränderung.

Dass ich die ganze Ecke überstreiche, war klar. Schließlich gibt der vorige Anstrich das vor. Relativ spontan habe ich dann beschlossen, auch die Decke mit einzubeziehen und damit einen coolen 3D Effekt zu schaffen. Jetzt haben wir quasi einen “Raum im Raum” in dem wir eine muckelige Leseecke eingerichtet haben. Da es von der “Little Stars” Serie auch Möbelfarbe gibt, habe ich die Griffe unserer Kommode gleich passend zur Wand umgestaltet.

Die “Little Stars” Wandfarben von Rust-Oleum haben mich auf jeden Fall überzeugt. Die mit dem EU Label zertifizierte Farbe absorbiert schädliche Schmutzpartikel aus der Luft und wurde speziell für Kinderzimmer entwickelt. Es gibt 18 verschiedene Farbtöne, deren Namen alle von Märchen inspiriert sind. Wir haben uns hier für “Zauberwald” entschieden ein leicht mintiger Grünton. Nicht nur Wandfarben zählen zum Sortiment, sondern auch Möbel- und Spielzeuglacke. Pastellfarben, Neon und sogar Glitzerfarben decken die Vorlieben der Kids ab. Ich verlinke Dir hier eine Übersicht mit allen Farbtönen.

Tipps zum Streichen von Wänden

Auf Werkzeug und Farbe kommt es an

Ganz wichtig beim Streichen ist anständiges Material. Kaufe nie die Billigvariante, denn billige Rollen fusseln und Pinsel haaren. Hier sind ein paar Euro mehr gut investiert. Auch an der Farbe solltest Du nicht sparen, denn billige Farbe lässt sich meist nicht besonders gut auftragen und deckt nicht richtig. Am Ende kauf man dann mehr Farbe und mehr Pinsel/Rollen. Spart kein Geld und schadet der Umwelt – also kaufe gleich hochwertige Materialien ein.

Gerade Kanten kleben

Vor jedem Streichen musst Du die Fläche abkleben. Für eine Linie, die im rechten Winkel zum Boden verläuft, kannst Du Dein Klebeband oben an der Wand festkleben, lange ausrollen und einfach herunterhängen lassen. Lass es auspendeln, dann hast Du automatisch einen rechten Winkel und kannst das Klebeband festkleben. Für gerade Längskanten kannst Du ein Kantholz zu Hilfe nehmen oder einen Laser im Baumarkt kaufen.

Saubere Ränder streichen

Male zunächst einmal die Ränder des Klebebandes mit der selben Farbe an, die Deine Wand bereits hat. Erst wenn das Weiß (bzw. Deine Grundfarbe) getrocknet ist, solltest Du die Ränder in der bunten Wandfarbe anmalen. Warum? meistens gelangt Farbe unter das Klebeband und es ergeben sich unsaubere Ränder. wenn du mit weiß vorstreichst (bzw. der Grundfarbe Deiner Wand), siehst Du diese Flecken nicht und deine bunte Linie wird schnurgerade.

 

Farbe richtig auftragen

Streiche immer erst die Ränder und Kanten großzügig mit dem Pinsel und setze erst dann die Rolle ein. Trage die Farbe mit der Rolle im Kreuzgang auf und achte darauf, dass du immer nass in nass arbeitest. Solltest Du einen zweiten Anstrich benötigen, warte, bis die Farbe komplett getrocknet ist.

 

So trocknet Deine Rolle nicht ein

Wenn Du die Farbe trochnen lässt und erst am nächsten Tag weiter streichen kannst, musst Du die Rolle nicht mühsam auswaschen. Feuchte sie etwas an (Du kannst auch die gröbsten Farbreste entfernen) und stecke sie in eine Plastiktüte. So verpackt können die Rollen ein paar Tage liegen bleiben, ohne dass die Farbe eintrocknet.

Ich hoffe, Dir helfen meine Tipps zum Streichen weiter und Du konntest das ein oder andere mitnehmen. Falls Du noch einen Tipp hast, den ich nicht schon erwähnt habe, schreibe ihn gerne in die Kommentare!

Platzsparender Kaufladen aus Stuckleisten

Werbung -Lohnt es sich wirklich, einen Kaufladen in das Kinderzimmer zu stellen? Die Frage habe ich mir oft gestellt, denn die meisten Modelle nehmen viel Platz ein und Kaufladen wird bei uns immer phasenweise gespielt. Die Stuckleisten und -bögen von  Decosa® haben mich dann auf eine Idee gebracht. Warum nicht eine deorative Ladenkulisse bauen, die man schnell durch Kleinmöbel in einen Kaufladen umwandeln kann? So muss man keinen großen Laden dauerhaft im Kinderzimmer stehen haben, kann aber trotzdem jeder Zeit damit spielen.

Der neue Kaufladen ist Deko und Spielkullisse in einem. Durch die hübschen Stuckleisten in knalligem rot sieht die Hauskullisse super schön aus, da sie aber an der Wand befestigt ist, benötigt sie keinen Stellplatz. Gerade in kleineren Kinderzimmern ist das ein großer Pluspunkt, denn so spart man viel Platz. Man könnte den Kaufladen auch gut an einer Tür befestigen oder eine Ecke im Flur wählen, falls das Kinderzimmer nicht genügend Wandfläche bietet.

Ich habe hier ein kleines Tischlein und ein Holzelement verwendet, um die Kaufladenutensilien wie Waage, Gemüse und Co. unter zu bringen. Hier kannst Du einfach verwenden, was Du bereits zuhause hast: einen Hocker, Stuhl, einen kleinen Tisch oder auch einfach einen Pappkarton. Mein Letterboard eignet sich perfekt als Angebotstafel für unseren Kaufladen, aber Du kannst auch einfach einen Pappkarton beschreiben.

Die schlichte Hauskulisse für den Kaufladen ist gar nicht schwer zu machen. Die Stuckleisten- und Bögen von  Decosa® lassen sich ganz einfach mit Acrylfarbe anmalen, man kann sie aber natürlich auch weiß lassen. Besonders bei farbigen Wänden kommen die weißen Leisten gut zur Geltung. Bei weißen Wänden schadet dagegen ein wenig Kontrast nichts. Da die Leistenelemente und Bögen sehr leicht sind, lassen sie sich super easy verarbeiten und können auch einfach mit doppelseitigem Klebeband an der Wand befestigt werden – so lassen sie sich bei Bedarf auch einfach wieder ablösen.

 

Kaufladen aus Stuckleisten selber machen

Du brauchst:

Und so wird es gemacht:

  1. Lege Dir die Hausform erst einmal auf dem Fußboden vor, damit Du weißt, wie groß das fertige “Haus” wird. Je nach dem, wie Du die Bögen anordnest, entstehen verschiedene Dachformen.
  2. Um die Wandleisten mit den Viertelbogen verbinden zu können, müssen zunächst die auf Gärung geschnittenen Enden gerade abgesägt werden. Säge bei jeder Leiste ein Ende mit der Handsäge gerade ab.
  3. Male nun die Leisten und Viertelbögen mit Acrylfarbe an. Dafür brauchst Du je nach Farbe zwei bis vier Anstriche. Lasse die Farbe nach jedem Anstrich gut trocknen, bevor Du neue Farbe aufträgst.
  4. Klebe nun doppelseitiges Klebeband an die Rückseite Deiner Leisten und Viertelbögen. Es reicht aus, wenn Du bei den Bögen an den Enden je ein Stück Doppeltape anbringst, bei den Leisten solltest Du drei Stücke verwenden.
  5. Nun können die Teile an die Wand geklebt werden. Klebe zuerst eine Leiste im rechten Winkel zum Boden (bzw. der Fußbodenleiste) an die Wand. Du kannst eine Wasserwaage zur Hilfe nehmen. Drücke die Leiste aber noch nicht fest, falls Du noch einmal justieren musst.
  6. Klebe nun eine weitere gerade Leiste an, dann Stück für Stück die Viertelbögen. Zum Schluß kommen die Leisten an der anderen Seite dran. Falls sie nicht ganz genau passen, nimm einzelne Teile ab und schiebe sie zurecht, bis sie lückenlos aneinander sitzen. jetzt kannst Du sie gut festdrücken und Deinen Kaufladen dekorieren.

 

Dschungel Spielkoffer mit Klemmbausteinen

Werbung – Sommer, Sonne, Urlaubszeit! Auch wenn man unterwegs ist, wollen die Kids nicht auf ihr Spielzeug verzichten. Besonders bei längeren Autofahrten freuen sich die Kleinen über Beschäftigung – und die Eltern auch. Zusammen mit Folia habe ich mir ein DIY überlegt, dass viel Spielspaß bietet und einfach transportiert werden kann: ein Spielkoffer mit Klemmbausteinen.     

Den Koffer gibt es bei Folia im 2er Set als Rohling. So könnt ihr ihn ganz nach euren Wünschen gestalten. Ich habe mich hier für das Thema “Dschungel” entschieden und den Koffer entsprechend dekoriert. Im Inneren habe ich Klemmbaustein-Platten angeklebt, die man unterwegs zum Bauen und Spielen verwenden kann. Ein paar Palmen und Blätter habe ich zusätzlich gebastelt, damit es so richtig urwaldmäßig aussieht. Natürlich kann man den Koffer zu so gut wie jedem Thema gestalten, je nach Vorlieben der Kinder und den Klemmbausteinen, die man dafür verwenden möchte. Alle großen Teile müssen beim Zuklappen wieder abgebaut werden, finden aber alle auch in geschlossenem Zusand im Koffer Platz.

Für noch mehr Spielmöglichkeiten ist der Koffer auch außen mit einer Klemmsteinplatte beklebt. Das ist besonders bei Autofahrten Praktisch und gibt zudem eine Coole Deko ab!

 

Spielkoffer selber machen

Wie gesagt, kannst Du den Koffer auch zu einem anderen Thema machen und das Material entsprechend anpassen. Ich Liste hier alles, was ich für den Dschungelkoffer verwendet habe auf

Du brauchst:

mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links

Und so wird’s gemacht:

  1. Male Deinen Koffer zuerst einmal an. Außen habe ich ein helles Grün verwendet. Nimm für den Innenteil verschiedene Grüntöne und trage sie unregelmäßig in kleinen Strichen auf. So erhälst Du einen Hintergrund, der an Blätter im Dchungel erinnert.
  2. Während die Farbe trocknet, kannst Du die Klemmbaustein-Platte zurecht schneiden. Ich habe von einer 30 cm Platte seitlich zwei Reihen abgeschnitten und sie so geteilt, dass sie in den Koffer passt. Lasse an der Falz des Koffers ein wenig Platz, damit Du ihn später gut schließen kannst. Schneide die Enden der größeren Platte schräg zu, so passt sie perfekt in den Koffer.
  3. Klebe die Platten mit Heißkleber im Koffer fest. Klebe auch vorne eine Kleine Klemmbausteinplatte mit Heißkleber fest.
  4. Für die Vorderseite kannst Du eine kleinere Klemmbausteinplatte zurecht schneiden und ebenfalls mit Heißkleber aufkleben. Zusätzlich habe ich noch ein Paar Blätter aus Papier ausgeschnitten und einfach angeklebt.
  5. Dekoriere nun den Hintergrund mit Ästen, Federn und Papier. Klebe die Äste oder Rindestückchen mit Heißkleber an. Für Blätter aus Papier und Federn kannst Du Bastelkleber verwenden.
  6. Damit Du einen richtigen Dschungel bekommst, bastel aus Zweigen und Krepp-Papier zusätzliche Palmen. Lege Dein Krepp-Papier in mehrere Lagen und schneide daraus Blätter zurecht. klebe diese dann mit Bastelkleber zusammen und lasse sie trocknen.
  7. Klebe Deine Blätter mit Heißkleber an einen dünnen Zweig und diesen dann mit Heißkleber auf einen Klemmbaustein (hier ein flacher 6er). So kannst Du Deine Bäume einfach auf die Platte im Koffer stecken.
  8. Falls Du Wasser in Deinem Urwald haben möchtest, kannst Du das entweder aus Klemmbausteinen bauen, oder ein Gewässer aus Moosgummi basteln. Ich habe hier einen Fluß ausgeschnitten und einfach auf die Platte gelegt. Setze an den Rändern Pflanzenbausteine, damit Dein Fluss fixiert wird.
  9. Jetzt ist alles fertig und Du kannst den Koffer dekorieren. Dafür kannst Du alte oder neue Steine verwenden oder einfach mischen, was Du so zuhause hast. Ich habe eine Hütte und einen großen Baum gebaut, einige Tiere hinein gesetzt und natürlich möglichst viele Pflanzen.

 

Geldgeschenk für den nächsten Urlaub

Werbung – ob es dieses Jahr mit dem Sommerurlaub klappt, weiß keiner so genau. Aber spätestens, wenn alle geimpft sind, zieht es viele wieder in die Ferne – klar, nach 2 Jahren zuhause ist nichts schöner, als ein Ortswechsel… Zusammen mit NOCH kreativ habe ich mir heute eine Urlaubs-Vorfreue-Idee ausgedacht: ein Geldgeschenk für den nächsten Urlaub, denn irgendwann kommt dieser bestimmt!

Ob ihr lieber ans Meer fahrt, oder in die Berge, bei den Figuren von NOCH kreativ findet ihr auf jeden Fall die richtigen Minis für euren individuellen Gutschein. Die Basis bildet ein Bilderrahmen. Die Geldscheine werden als Landschaft hinter das Glas gepackt und die Modellbauminis sorgen für den letzten Schliff. So wird aus einem Geldgeschenk gleich ein Hingucker, der einen daran erinnert: irgendwann geht es in den Urlaub. Und wenn der Urlaub dann irgendwann vorbei und das Geld ausgegeben ist, könnt ihr eines Eurer Urlaubsfotos als Erinnerung in den Rahmen stecken.

Geldgeschenk für den Urlaub basteln

Material:

Und so wird’s gemacht:

  1. Falte Deine Geldscheine spitz zu. Für die Berge habe ich sie einmal längs und einmal quer gefaltet, so entsteht mehr Dynamik. Für die Wellen müssen sie immer quer gefaltet werden. Am schönsten sieht es aus, wenn die Spitzen hier nicht (immer) mittig sind, sondern etwas variieren.
  2. Verwende Patafix oder ein leicht lösliches Klebeband, um die Scheine auf dem Hintergrund zu fixieren. Wenn sie an der Seite überstehen, ist das nich weiter schlimm. Modellfiguren mit Patafix auf bzw. an die Berge. So lassen sie sich später rückstandslos entfernen.
  3. Klebe in das Innere des Rahmens auch noch ein paar Figuren und Gräser. Diese sind später dann vor der “Landschaft” zu sehen.
  4. Lege den Gutschein und die Rückwand in den Rahmen. Überstehende Scheine werden jetzt einfach geknickt und schauen hinten raus. Wenn es nur kleine Stücke sind, kannst Du sie lassen. Sind sie etwas größer, verwende leicht lösliches Klebeband oder Patafix, um sie festzuhalten.

Wenn Dir diese Idee gefällt, schau Dir gerne meine anderen Ideen mit den Modellfiguren von NOCH kreativ an!

 

Shirt mit Siebdruck – so funktioniert es

Möchtest Du Deine eigenen T-Shirts für deine Kids oder Dich selbst gestalten? Hast Du es schon einmal mit Siebdruck ausprobiert? Ich kann Dir verraten, das ist gar nicht so schwer, wie man erst mal denkt und man braucht auch keine Mega Ausrüstung, wenn man mit Schablonen arbeitet. Nachdem ich schon erklärt habe, wie Siebdruck mit Schablonen funktioniert und wie ihr Schablonen selber erstellen könnt, möchte ich heute einmal ein konkretes Projekt zeigen, das ich mit einer fertigen Schablone von “Alles für Selbermacher” umgesetzt habe. Ich finde das Löwen-Motiv super niedlich.

Der Löwe besteht zwar aus mehreren Farben – und benötigt damit drei Schablonen – aber da diese nicht passgenau aufgelegt werden müssen, ist es relativ einfach zu drucken. Ich denke, das ist ein schönes Projekt, um einmal Schritt für Schritt zu zeigen, wie der Druck entsteht. Damit ihr direkt selbst los legen könnt, verlinke ich euch hier noch die Schablone von “Alles für Selbermacher” – die gibt es zum gratis Download! Und falls ihr noch Sieb, Farbe und Rakel benötigt, könnt ihr das direkt im Shop mit einkaufen.

Shirt mit Siebdruck

Material:

  • Lossiepapier A4
  • Vorlage für Schablone
  • Klebeband
  • Siebdruckrahmen A4+
  • Rakel
  • Siebdruckfarbe in Gelb, Schwarz und Rosa
  • Spatel zum Auftragen der Farbe

Und so wird’s gemacht:

  1. Übertrage Deine Schablone auf Papier und schneide sie aus. Um Material zu sparen, habe ich alle Teile auf dasselbe Schablonenpapier übertragen. Beim Druck wird dann alles abgeklebt, was ich gerade nicht drucken möchte.
  2. Bevor Du druckst, lege ein Stück Holz oder Graupappe in dein Shirt hinein, damit die Farbe nicht durchgedrückt werden kann. Dein Unterlegholz sollte breiter sein, als Deine Rakel, damit Du komplett darauf drucken kannst. Wenn Du nämlich über die Holzkante rakelst, könnte das Sieb beschädigt werden.
  3. Fange an, die Mähne zu drucken. Klebe das Gesicht und die Backen dafür mit Tape ab. In meinem Beitrag über Siebdrucken erkläre ich Dir, wie Du beim Drucken vorgehst.
  4. Als nächstes sind die Backen dran. Wasche das Sieb und die Schablone gründlich aus und trockne sie. Klebe nun die Mähne und das Gesicht ab und drucke die Backen des Löwen.
  5. Damit das Gesicht auch mittig platziert ist, kannst Du mit einem Geodreieck und einem Stoffmarker eine Hilfslinie einzeichnen. Ich verwende gerne die Frixion Pens von Pilot, denn diese lassen sich einfach wegbügeln. Klebe dann den oberen Teil der Schablone ab und drucke das Gesicht.
  6. Nachdem die Farbe getrocknet ist, fixiere den Druck mit einem Bügeleisen. Jetzt ist das Shirt fertig und waschmaschinenfest.

 

 

Personalisiertes Sekt-Geschenkset mit Trockenblumen – mit Verlosung

Werbung – der Muttertag ist ein schöner Anlass, um seiner Mutter eine kleine Freude zu machen, aber ich finde, Mütter haben das ganze Jahr über nette Gesten verdient. Schließlich sind sie ja auch immer für ihre Kinder da. Zusammen mit Personello habe ich mir eine richtig schöne Geschenkidee für die Mama oder die Oma ausgedacht: ein personalisiertes Sektgeschenk mit Trockenblumen. Außerdem habe ich heute einen tollen Gewinn, den ich verlosen möchte (mehr dazu weiter unten).

Bei Personello findet ihr verschiedene Geschenkideen mit Schriftzügen und/oder Fotos personalisieren und somit einzigartige Geschenke kreieren. Mit ein wenig DIY wird es sogar noch einen Tick persönlicher ;-). Hier findet ihr viele Ideen als Geschenk für Mama. Ich darf euch heute das Sekt-Geschenkset zeigen. Es besteht aus einer Holzbox, die als edle Verpackung umfunktioniert wird, zwei gravierten Sektgläsern und einem Sektetikett. Ich habe das Geschenkset zusätzlich mit Trockenblumen aufgehübscht, das liegt gerade voll im Trend und ich finde, sie passen perfekt zum Sektgeschenk. Die Holzbox habe ich mit einem Schriftzug versehen und auch schon einen Kreis mit aufdrucken lassen, der mir später als Orientierung für den Kranz aus Trockenblumen helfen soll. Die Sektgläser sind mit Schriftzügen graviert und finden in der Holzbox ihren Platz. Jetzt fehlt nur noch der Sekt und den gibt es selbstverständlich auch noch mit dazu – mit selbst gestaltetem Etikett, versteht sich!

Die Vorlage für den Schriftzug auf der Box könnt ihr euch gleich hier herunterladen. Das könnt ihr dann einfach bei Personello hochladen und eure Holzbox bestellen. Natürlich könnt ihr auch direkt auf der Webseite ein eigenes Design erstellen. Es gibt nämlich viele Vorlagen und Schriften, aus denen ihr wählen könnt.

Vorlage: Geschenkbox

Neben dem Sekt-Geschenkset findet ihr noch weitere coole Geschenksets bei Personello, die sich super für Mama und Papa eignen. Die liebe Mona von Ich liebe Deko, Samuela von Sammydemmy und Steffi von Cuchikind zeigen euch auf ihren Blogs ebenfalls je ein Geschenkset, das sie mit ihren eigenen Ideen noch individueller gemacht haben. Außerdem habt ihr sowohl bei mir, als auch bei den anderen drei Blogs die Chance jeweils einen von zwei Gutscheinen für den Webshop von Personello im Wert von 50€ zu gewinnen! Klickt euch also gleich mal rüber!

Sekt-Geschenkset mit Trockenblumen aufhübschen

So wird’s gemacht:

  1. Schneidet die Köpfe, bzw. kleinere Teile von euren Trockenblumen ab. Ihr braucht etwa eine Hand voll für den Kranz. Verteilt dann ein wenig Heißkleber entlang des Kreises auf der Holzbox und klebt die Blüten und Gräser fest. Am schönsten sieht es aus, wenn ihr unten Gräser, und längere Stücke aufklebt und oben drüber einzelne Blütenköpfe. Klebt immer nur 2-3 Teile, dann verteilt den Kleber neu.

  2. Nehmt das Inlay aus der Holzbbox heraus und stopft die Holzbox mit Packpapier. Legt die Gläser hinein und verteilt ein paar Trockenblumen in der Box.
  3. Entfernt das Etikett von eurer Sektflasche. Dafür einfach in lauwarmem Wasser mit Spülmittel einweichen, nach ca. 30 Minuten abziehen und mit einem Schwamm die Klebereste entfernen. Nach dem Trocknen könnt ihr das neue Etikett aufkleben. Bindet zum Schluss noch ein paar Trockenblumen mit einer hübschen Schnur um den Hals der Flasche.

 

Gewinne einen von zwei Personello Gutscheinen im Wert von je 50€

Habt ihr jetzt auch Lust bekommen, mit den Produkten von Personello ein individuelles Geschenk zu gestalten? Super, denn ich verlose heute zwei Gutscheine im Wert von je 50€ für den Personello Webshop.

So kannst Du an der Verlosung teilnehmen:

Hinterlasse einen Kommentar unter diesem Beitrag und erzählt mir, was ihr gerne als Geschenk für eure Mama, Oma oder euren Papa individualisieren würdet. Vergiss nicht, deine E-Mail-Adresse anzugeben, damit ich dich auch über den Gewinn benachrichtigen kann.

Ihr müsst keinen Blog haben, um teilzunehmen, jedoch müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein (oder das Einverständnis eurer Eltern haben). Außerdem müsst ihr einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Teilnehmen könnt ihr bis Donnerstag, den 01.05.21 um 23.59. Die Gewinner*innen werden per Zufallsverfahren ermittelt. Sobald das Giveaway ausgelost und der/die Gewinner*in ermittelt ist, schicke ich euch eine E-Mail mit der Bitte um die Nennung eurer Postadresse. Wenn ihr euch dann nicht innerhalb einer Woche bei uns zurückmeldet, wird der Gewinn neu ausgelost. Die Teilnahmebedingungen findest Du hier.

Ich drücke euch die Daumen!

 

Von Herzen: DIY Karte zum Muttertag

Werbung – Ostern ist vorbei und es steht bereits der nächste Anlass bevor: Muttertag. Ich bin kein großer Fan davon, immer Blumen zu schenken und finde es viel schöner, wenn man etwas persönliches kreiert. Gerade zum Muttertag kommen selbst gemachte Geschenke gut an. Für Novus Dahle habe ich heute eine DIY Idee, die auch Kinder schon gut umsetzen können: eine Karte zum Muttertag. 

Das schöne an dieser Idee ist, dass sie ganz leicht umzusetzen ist, so können die Kids sich auch alleine ans Werk machen und für die Mama heimlich die Karte basteln. Mit einem Herz aus Konfetti wird die Botschaft schnell klar, aber natürlich ist innen auch Platz um ein paar Zeilen zu schreiben oder noch etwas zu malen. Ich habe für diese Idee den Locher B 230 von Novus und den Rollenschneider 507 von Dahle verwendet. Damit geht es wirklich kinderleicht. Die Anleitung für die Karte zum Muttertag findet ihr direkt auf der Seite von Novus Dahle. Klicht euch einfach hier entlang!

Schablone schneiden für den Siebdruck

Wer Siebdruck ohne Belichtung machen möchte, kommt um das Schablonenschneiden nicht herum. Mit einem Plotter kann man sich hier etwas Arbeit sparen, aber auch von Hand kann man Schablonen schneiden.Ganz ehrlich: ich habe meinen Plotter wieder verkauft, denn das hantieren mit dem Plotterprogramm war mühselig und am Ende ging es nicht wirklich schneller, als die Schablone von Hand zu schneiden. Mit dem richtigen Material und der richtigen Technik kannst Du auch filigrane Motive als Schablone schneiden und anschließend drucken. Ich zeige Dir, wie es funktioniert.

Welches Material eignet sich für Schablonen beim Siebdruck?

Man kann für Schablonen verschiedenes Material verwenden. Beim Siebdruck ist es super wichtig, dass das Schablonenmaterial nicht zu dick ist. Verwendet ihr beispielsweise dicken Karton, ist der Abstand zwischen Sieb und Druckmedium zu groß und es landet nicht genügend Farbe auf dem Druckmedium. Normales Papier und auch Zeitungspapier funktioniert als Schablone, kann aber nicht mehrfach verwendet werden, da es nicht abwaschbar ist. Am besten eignet sich reiß- und wasserfestes Papier. Das gibt es von verschiedenen Herstellern. Ich arbeite am liebsten mit dem Schablonenpapier von bobbin hood, denn da lässt sich einfach schneiden und ihr könnt auch mit dem Tintenstrahldrucker euer Motiv übertragen, so lange es nicht zu viele Details hat.

Welche Werkzeuge brauche ich zum Schneiden von Schablonen?

Du brauchst nicht viel, um Schablonen zu schneiden. Wichtig ist ein gutes Cutter Messer mit einer scharfen Klinge und eine Schneideunterlage. Letzteres kannst Du auch durch eine alte Zeitschrift ersetzen. Eine Ahle oder eine Prickelnadel kann hilfreich sein, wenn Du feine Schablonen hast und Einzelteile herausnehmen musst, ist aber nicht zwingend nötig (Du kannst auch die Spitze Deines Cutter Messers verwenden). Ich habe ausserdem eine Silhouettenschere, falls ich schnell Stücke abschneiden möchte.

Wie bereite ich die Schablone vor?

Ich zeige euch hier, wie ihr eine Schablone mit einem Motiv erstellt, das fein und komplex ist. Grobe formen lassen sich natürlich easy ausschneiden, aber wenn es etwas komplizierter wird, solltet ihr das Motiv vorbereiten. Das A und O sind die Stege. Als Stege bezeichnet man Verbindungsstücke zwischen einzelnen Schablonenteilen. Möchtest Du zum Beispiel ein O drucken, musst Du entweder den Kreis in der Mitte seperat auf das Sieb legen/kleben, oder einen Steg schneiden, damit die Schablone zusammen hält. Die Stege wird man später sehen, achte also darauf, dass Du sie so platzierst, dass sie das Bild nicht stören. Beispielsweise am Ende einer Linie. Je filigraner Deine Schablone ist, desto mehr Stege benötigst Du, damit sie später gut zusammenhält und beim Auswaschen nicht kaputt geht. Zeichne die Stege am besten mit einem farbigen Stift auf der Vorlage auf, damit du später nicht versehentlich die Falschen Teile ausschneidest. Ich nehme als Beispiel eine Zeichnung meinses Sohnes.

Wie erstelle ich Schablonen für einen mehrfarbigen Druck?

Du brauchst für jede Farbe eine einzelne Schablone. Am besten überlegst Du Dir anhand Deiner Vorlage, welche Farben Du brauchst und malst diese grob an – so kannst Du Dir am besten vorstellen, was du für welche Schablone ausschneiden musst. Dann überträgst du die Teile auf Dein Schablonenmaterial, und zwar immer nur die Linien für eine Farbe. Falls du mehr als 3 Farben drucken möchtest lohnt es sich, die Einzelnen Schablonen zu nummerieren, denn je nach Motiv ist die Reihenfolge des Druckes wichtig.

Du kannst Schablonen auch gut am Rechner mit einem Bildbearbeitungsprogramm oder einem Vektor-Programm machen. Scanne die Vorlage gegebenennfalls ein. Lege für jede Farbe eine Ebene an und fülle entweder die Flächen mit Farbe (Bildbearbeitung) oder zeichne die Umrisse mit einem Vetoren-Programm nach. Blende die einzelnen Ebenen aus, um sicher zu gehen, dass die Schablonenteile später auch passen.

Wie schneide ich eine Schablone?

Wenn Du deine Schablone gut vorbereitet hast, ist das Ausschneiden gar nicht mehr schwer. Fange am besten mit den komplizierten Teilen an, denn am Anfang hast Du noch die meiste Konzentration. Schneide mit dem Cuttermesser deine Linien aus. Es gibt einmal die Teile, die in der Schablone sind (sie werden nicht gedruckt) und die Teile, die weggeschnitten werden (diese Teile werden gedruckt). Nutze das beim Schneiden aus und erleichtere Dir die Arbeit indem Du in die “toten Teile” (die ausgeschnitten werden) herein schneidest. Das ist vor allem bei kurvigen Formen Hilfreich. Am Ende sieht man ja nur die äußere Linie deiner Schnitte. Wenn Du Linien schneidest (wie bei meinem Beispiel für Stege), achte darauf, dass sie nicht zu fein werden, sonst kann bei Drucken unter Umständen nicht genug Farbe durchdringen. Zwischen 1 und 2 Milimeter ist für Linien ein gutes Maß – breit genug, damit genügend Farbe durchkommt, aber dünn genug, damit es nicht plump wirkt.

Schneide Deine Schablone möglichst langsam zu. Wenn du Dich zu sehr beeilst, kann das Messer abrutschen und du schneidest zu weit. Schaue Dir zwischendurch deine Schablone immer wieder an und vergleiche sie mit dem Original. Du hast die Stege zwar vorher schon aufgezeichnet, aber manchmal lohnt es sich, beim Schneiden doch noch einen dazu zu nehmen oder umzusetzen. Bleibe also konzentriert.

 

Was mache ich, wenn ich falsch geschnitten habe?

Keine Sorge, nicht jeder Fehlschnitt bedeutet, dass Du Deine Schblone wegwerfen und neu anfangen musst. Kleine Schnitte kannst du manchmal ignorieren. Wenn Du ein ganzes Teil versehentlich abgeschnitten hast, nimm etwas Klebeband und klebe es wieder an. Schneide das Band danach von der Rückseite aus entsprechend in Form. Achte später beim Auswaschen der Schablone aber darauf, dass sich das Klebeband nicht löst. Bzw. dass Du das angeklebte Teil nicht verlierst.

Jetzt ist Deine Schablone fertig für den Druck. Hier erkläre ich noch einmal genau, was Du beim Drucken beachten solltest

Falls Du Schablonen für Sprühlack entwerfen möchtest, schau Dir gerne meinen Stencil Guide an!

T-Shirt bemalen – Ready 2 DIY

Werbung – “Ready 2 DIY” heißt es heute! Zusammen mit PILOT PEN möchte ich heute dazu ermutigen, eure Projekte umzusetzen, denn oft hängen sie lange als Idee im Kopf herum und manchmal fehlt auch der Mut, einfach los zu legen. Mit den PINTOR Markern ist DIY so einfach wie noch nie, denn damit könnt ihr super easy so gut wie jede Oberfläche bemalen und verschönern. Ich habe damit ein kunterbuntes Shirt für meinen Sohn gestaltet und zeige euch heute, wie ihr ganz einfach ein T-Shirt bemalen könnt.  

Verschiedene Formen in den Farben Grün, Rot, Gelb und Blau machen aus einem schlichten Shirt einen absoluten Hingucker. Der Sohnemann ist super happy mit dem neuen Kleidungsstück und ich freue mich, dass mein DIY sehr oft Verwendung finden wird.

Die PINTOR Marker sind schon lange einer meiner DIY-Lieblinge, denn man kann damit so gut wie jede Oberfläche bemalen. Ich habe damit z.B. schon Porzellan bemalt, Kürbisse gestaltet und eine Kommode aufgehübscht. Die PINTOR Marker gibt es in bis zu 30 Farben und in vier verschiedenen Strichstärken, es ist also wirklich für jedes DIY der richtige Marker am Start. Die PINTOR Marker sind wasserbasierend und damit geruchsneutral. Das finde ich besonders wichtig, da ich meistens in meinem Arbeitszimmer werkel. Für mein heutiges Projekt habe ich das PINTOR Classic Set verwendet. Es besteht aus sechs Markern der Größe M in den Grundfarben sowie Schwarz und Weiß. Das Set gibt es auch in weiteren Farben, wie Pastell, Metallic und – ganz neu – Neon!

T-Shirt bemalen

Du brauchst:

  • ein helles Shirt (falls es neu ist, vorher waschen)
  • PILOT PINTOR Classic Set
  • Washi Tape
  • Klebefolie
  • Bügeleisen zum Fixieren

Und so wird’s gemacht:

  1. Klebe mit Washi Tape die verschiedenen Formen auf deinem Shirt ab. So werden die Kanten besonders sauber. Wenn Du Kreise malen möchtest, kannst Du diese aus Klebefolie zurecht schneiden und Dir so eine Schablone erstellen.
  2. Male nun mit den PINTOR Markern die einzelnen Flächen deiner Formen aus. Ich fange mit dem Rand an und arbeite mich zur Mitte vor. Wenn die Farbe deckend ist, kannst Du das Tape abziehen und an einer anderen Stelle wieder verwenden.
  3. Wenn Dein Shirt fertig bemalt ist, musst Du die Farbe noch fixieren. Bügle es dafür bei hoher Temperatur und mit Dampf für 10-15 Sekunden. Nun ist das Shirt waschmaschinenfest und bereit, getragen zu werden.

Siebdruck von zuhause

“Ich würde so gerne auch mal Siebdruck ausprobieren” – diesen Satz habe ich so oft gehört und oft trauen sich die Leute nicht, es einfach zu machen.

Zugegeben, Siebdruck ist ein ziemlich komplexes Thema und man kann sich ein komplettes Studio mit allerlei Maschinen, Chemikalien und Co. einbauen. Aaaber: Siebdruck kann auch ganz einfach sein und ohne viel Zubehör funktionieren. Ich erkläre Dir heute, wie Du Siebdruck von zuhause aus machen kannst: ohne Belichtung, ohne Chemie und ohne Dir teure Maschinen kaufen zu müssen. Der Trick liegt darin, nicht wie beim (heutzutage) gängigen Siebdruck die Schablonen durch Belichtung einer Fotoschicht zu fertigen, sondern sie einfach mit dem Cuttermesser zu schneiden. Natürlich kann man so nicht das ganze Potential des Siebdrucks ausschöpfen, aber wir können so richtig coole Drucke mit verschiedenen Formen und Farben erstellen.

Was ist überhaupt Siebdruck?

Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Farbe mit Hilfe eines Siebes aufgetragen wird. Das Sieb wird vorher mit einer Fotoschicht versehen und mit einem entsprechenden Motiv belichtet. Mit Hilfe eines Rakels wird dann die Farbe durch das Sieb gedrückt und bleibt nur an den Stellen auf Deinem Druckmedium, an denen das Sieb frei ist. Wir brechen das System heute runter und verwenden hier unsere selbst geschnittenen Schablonen statt Fotofilm. Der Effekt ist der gleiche: Die Farbe haftet dort, wo das Sieb nicht abgedeckt ist.

Was brauche ich für den Siebdruck?

Wenn Du ganz neu mit dem Siebdruck startest, empfehle ich Dir, ein Starter-Set zu kaufen. Denn hier sind Farbe und Sieb schon aufeinander abgestimmt und Du musst nicht lange recherchieren, wie fein oder grob Dein Sieb sein muss. Ich habe die Sets von Alles für Selbermacher und bobbinhood ausprobiert. In beiden Sets ist alles enthalten, was man zum Start braucht: Sieb, Rakel und Farbe. Ausserdem solltest Du einen Spatel haben, um die Farbe auf Dein Sieb zu bekommen, (du kannst auch OP Stäbchen verwenden), und einen weichen Schwamm, um Dein Sieb auszuwaschen. Zum Schneiden der Schablone brauchst Du außerdem ein Cuttermesser, Schneideunterlage und Schablonenmaterial.   

Der erste Druck

Wenn Du noch nie mit einer Rakel gearbeitet hast, empfehle ich Dir, das Rakeln etwas zu üben. So bekommst Du ein Gefühl dafür, wie viel Farbe Du benötigst um Dein Motiv auszufüllen.

Zum Üben kannst Du auch einfache Formen aus Papier schneiden und diese später z.B. als Hintergrund verwenden. Es ist normal, dass nicht jeder Druck sitzt – Du wirst Fehler machen und das ist vollkommen ok. Nein, es ist sogar notwendig, denn nur so entwickelst Du Dich weiter. Ausserdem können auch Fehldrucke super charmant aussehen ;-). Ich habe damals aus meinen ersten Rakelübungen Siebdruckmonster gemacht. Sie sind weit entfent von perfekt, aber ich mag sie immer noch gerne. Und noch wichtiger: ich hatte super viel Spaß bei diesen Übungen :).

 

Siebdruck mit Schablonen (auf Stoff)

Wie funktioniert Siebdruck? Heute möchte ich Dir Schritt für Schritt zeigen, wie Du Deinen eigenen Siebdruck von zuhause machen kannst. Ich zeige Dir die Vorgehensweise anhand einer ganz einfachen Form, die ich bei “Alles für Selbermacher” heruntergeladen habe. Ich drucke mit den Textilfarben von “Alles für Selbermacher” auf hellen Stoff.

  1. Wähle ein Motiv aus und übertrage es auf Dein Schablonenmaterial. Das Motiv sollte später min. 2 cm vom Siebrand entfernt sein, damit Du genug Platz für die Farbe hast.            
  2. Schneide das Motiv vorsichtig mit dem Cutter aus – achte darauf, dass Du genug Stege lässt (Falls es notwendig ist). Deine Schablone sollte möglichst nicht aus mehreren Teilen bestehen. (Mehrteilige Schablonen machen wir für mehrfarbige Drucke)
  3. Klebe Deine Schablone mit Klebeband unter Dein Sieb (achte darauf, dass er richtig rum ist, wenn Du das Sieb umdrehst). Klebe die Kanten mit Klebeband ab. Es ist super wichtig, dass Du keine freie Fläche lässt (abgesehen von der Schablone natürlich), denn an jeder freien Fläche drückt sich die Farbe durch.
  4. Platziere das Sieb auf Deinem Druckmedium (z.B. Shirt) und verteile Farbe über dem Motiv, das Du drucken möchtest. Prinzipiell ist mehr Farbe besser als weniger Farbe, Du wirst ein Gefühl entwickeln, wie viel es braucht. Wichtig ist, dass das gesamte Motiv mit der Rakel abgedeckt werden kann, trage die Farbe also ca 1 cm breiter als das Motiv deiner Schablone auf.
  5. Fluten: jetzt wird geflutet. Das bedeutet, die Farbe wird über dem Motiv verteilt. Nimm Deine Rakel, platziere sie in Deinem Farbstreifen auf dem Sieb und ziehe die Farbe ohne Druck über das Motiv. Du kannst das Sieb dafür anheben, damit keine Farbe auf dem Druckmedium landet, ich lasse das Sieb dafür einfach liegen, nur nicht drücken… Du solltest nach Möglichkeit nur ein mal Fluten, denn bei jedem mal Fluten landet mehr Farbe im Sieb und bei zu viel Farbe verschmiert Dein Druck.  
  6. Abziehen (Drucken): Du kannst die Farbe nach dem Fluten von Deiner Rakel abmachen (einfach wieder in die Farbdose), ich drehe sie einfach um und drucke mit der sauberen Kante. Halte Dein Sieb gut fest, damit es beim Abziehen nicht verrutscht (verrutschtes Sieb= verrutschter Druck). Führe nun die Rakel mit gleichmäßigem Druck über das Motiv. Die Rakel solltest Du gut im Griff haben und in einem Winkel von 45° halten. Die Farbe, die wir beim Fluten in das Sieb gedrückt haben, wird nun durch das Sieb und auf unser Druckmedium gedruckt. Du erkennst, dein Motiv jetzt deutlicher und siehst auch, ob noch Farbe im Sieb ist, oder ob alles übertragen wurde. Den Druckvorgang kannst Du ein bis zwei Mal wiederholen, bis Die Farbe ganz auf dem Druckmedium ist. Allerdings auch hier nicht zu oft machen.
  7. Nimm das Sieb herunter und freue Dich über Deinen Druck! Aber nicht zu lange, denn Du solltest das Sieb so schnell wie möglich auswaschen.
  8. Ich wasche meine Siebe einfach in der Badewanne aus, Damit die Farbe nicht fest trocknet musst Du das Sieb sofort nach dem Druck auswaschen. Nimm die Schablone ab (die kannst Du später waschen) und wasche das Sieb mit Wasser und einem weichen Schwamm oder Bürste aus. Halte das Sieb gegen das Licht. Wenn Du kleine Pünktchen siehst, sind das Farbrückstände. Wasche sie aus. Im Siebdruckstudio wird das Sieb mit Hochdruck gereinigt, das geht in der Badewanne leider nicht. Falls Du einen Hochdruckreiniger hast, oder leihen kannst, spritze Deine Siebe von Zeit zu Zeit damit ab.