Alle Artikel in: Anlässe

Runde Sache: Geflochtene Serviettenringe

Immer wenn Gäste kommen, tut sich bei mir die Frage nach den Servietten auf. Schließlich möchte man den Tisch gerne hübsch decken. Meistens benutze ich einfach Bänder für die Servietten oder lege sie einfach so neben den Teller. Jetzt habe ich mich aber auch mal hingesetzt und ein paar schöne Serviettenringe gamacht. So sieht doch gleich alles viel aufgeräumter aus!       Ich bin kein Fan von plumpen Serviettenringen und habe lieber eine Filigrane und schlichte Variante kreiert – Ganz in weiß aus Formmasse geflochten. Ich finde, das wirkt schön leicht und sommerlich. Ausserdem ist es überhaupt nicht schwer umzusetzen! Da die Formmasse über Nacht trocknen sollte, ist es keine Last-Minute-Idee, aber die Ringe lassen sich schnell auch in größerer Ausführung machen. Da die Serviettenringe so schlicht sind, kann man sie wunderbar kombinieren. Ich besitze zwar keinen riesigen Fundus an Stoffservietten (um ehrlich zu sein: das sind bisher meine einzigen…), aber wenn ich mir mal mehr anschaffe, habe ich schon mal nicht das Problem, wie ich sie dekorieren soll ;-). Aber jetzt will ich euch natürlich …

Verschenke eine Stickrose zum Muttertag

Bald ist es wieder so weit: Muttertag. Man will seiner Mutter gerne zeigen, wie sehr man schätzt, was sie alles für einen tut, aber Blumen sind irgendwann ausgelutscht, richtig? Wie wäre es dieses Jahr mit einer Blume, von der die liebe Mutter ganz lange etwas hat? Einer Stickrose zum Beispiel? Ihr wisst, ich bin ein Stickfan. Ich kann nicht behaupten, dass ich das schon immer war, aber ich habe diese Technik immer mehr und mehr schätzen gelernt. Niemals hätte ich gedacht, dass ich zu dem Thema mal ein Buch schreiben werde, denn Sticken hatte für mich immer was angestaubtes. Nach vielen moderneren Stickprojekten (z.B. hier, hier und hier), wollte ich mich aber auch endlich mal an eine klassische Stickrose machen. Der Muttertag bietet sich nun wirklich gut dafür an, oder? Diesmal wurde es keine Karte, sondern ich habe das fertige Stück einfach in einen Rahmen gesteckt. So sind die Fäden vor Staub geschützt und die Stickrose verschwindet auch nicht in der nächsten Schublade. Und übrigens: Ich finde die Stickrose sieht überhaupt nicht altbacken aus ,-) …

Geschenktüten für Ostern

Osternester sind gut und schön, aber manchmal macht es auch Spaß mit Traditionen zu brechen und Schokoeier & Co mal anders zu verpacken. Meine Geschenktüten bringen ein wenig Abwechslung, sind aber, dank Hasenprint so österlich, wie das gelbste Nest mit Eiern und Küken – nur dezenter ;-).  Ich mag es ja bunt und gerade im Frühling ist mir, nach all dem Wintergrau – Farbe willkommen. Aber ich wollte es diesmal ganz schlicht halten, die Tüten eifach in Schwarz-Weiß gestalten und fertig. Vielleicht habe ich einfach schon einen Farbschock, von der Osterdeko bei Karstadt, dm und Co. Wer es bunter mag, kann ja noch eine Schleife anbinden oder so…   Ich habe schon einmal gezeigt, wie man Geschenktüten selbst faltet, aber ich finde, es ist Zeit für eine „Neuauflage“. Hier kommt also die Anleitung. Ihr braucht: Hübsches Papier Tesafilm Und so wird`s gemacht: Faltet das Papier zwei mal längs, so dass sich die Enden auf der Rückseite überlappen. Klebt alles mit Klebeband fest. Knickt Vom unteren Rand her ca. fünf Zentimeter um und faltet es wieder …

Buchstabeneier

Ei, Ei, Ei und noch ein Ei – pflegte meine Oma immer zu sagen. Heraus kam ein Pfannkuchen. Ich lasse zwei Eier weg, packe noch Holzbuchstaben dazu und habe eine easy-peasy Ostereierdeko. Wenn ihr die nicht kocht, könnt ihr übrigens immer noch Pfannkuchen draus machen. Oder ihr verwendet sie als Platzkärtchen für euer Osterbrunch. Dann dürft ihr nur nicht zwei Leute mit den selben Anfangsbuchstaben einladen. Da diese Idee so super einfach ist, gibt es diesmal kein Stepfoto. Aber eine minimini Anleitung. Ihr braucht: Eier Holzbuchstaben Patafix, Heißkleber oder Bastelkleber Ein wenig Ostergras Und so wird’s gemacht: Alles, was ihr tun müsst, sind Holzbuchstaben auf euer Ei zu kleben und fertig. Ich habe dafür einfach Patafix verwendet – das habe ich immer rumliegen. Aber ihr könnt auch Heißkleber, Klebeband oder Bastelkleber benutzen. Das Ostergras ist mal wieder das Füllmaterial, das ich immer wieder verwende. Dieses Paket hat sich wirklich gelohnt ;-). Auch die „Eierbescher“ habe ich zweckentfremdet. Das ist nämlich die Verpackung von Rum-Eis vom eismann.  Echt hübsch, oder? Und es ist tatsächlich Ton, kein …

Eier mit Herz

Eier färben kann jeder. Hat auch bestimmt jeder schon mal gemacht. Und währenddessen ein Motiv mit drauf zaubern ist auch nicht schwer. Meine Eier habe ich mit Herzen versehen und in verschiedenen Nuancen gefärbt – macht doch gleich mehr her, oder? Zugegeben, es dauert etwas länger, das Herz auszuschneiden, aufzukleben und dann wieder abzufummeln, aber wir wissen ja: ohne Fleiß keine Eier mit Herzen, sondern nur langweilige Blanko Eier. Zum Färben habe ich diese Färbetabletten für kaltes Wasser genommen. Damit könnt ihr nämlich die Eier so lange im Farbwasser lassen, wie ihr wollt ohne dass das Ei steinhart wird. Hmmm, was passiert eigentlich, wenn man ein Ei 20 oder 30 Minuten kocht? Hat das mal jemand ausprobiert? Würde mich echt interessieren, aber für das Experiment ist mir das Essen zu schade. Im Kalten Wasser kann man sie jedenfalls getrost 30 Minuten liegen lassen – das habe ich bei dem ganz dunklen Eiern gemacht. Das hellste wurde einfach einmal kurz eingetaucht. Durch die verschiedene Färbezeit bekommt ihr eine hübsche Farbschattierung hin. Ihr könnt übrigens auch eine …

Mini-Osterdeko

Meine Osterzweige kennt ihr ja bereits von meiner Deko mit den Vögeln von letzter Woche. Da die Zweige nun so schön blühen, habe ich mir noch eine weiter Batelidee überlegt – Mini Anhänger, die sich zum Beispiel als Tischdeko hervorragend machen. Denn da die Zweige recht klein sind, kann man immer noch sehen, wer einem gegenüber sitzt ;-). Teil der Deko sind mal wieder die süßen Figuren von NOCK kreativ – diesmal überwiegend Bauernhoftiere. Ich finde, es müssen nicht nur Hasen und Küken sein, Gänse und Ziegen sind mindestens genau so ostermäßig. In den Wachteleiern bekommen die Figürchen eine kleine „Bühne“ und können so auch einfach an die Zweige gehängt werden. Das ist übrigens auch eine tolle Idee, wenn ihr Eier habt, die schon zu Bruch gegangen sind. Bei Wachteleiern geht das ja ziemlich schnell – jedenfalls bei mir ;-). Egal, Hauptsache, man weiß sie wiederzuverwenden. Einige Eier habe ich allerdings auch gezielt zerbrochen. Eine gelbe Tischdecke, kleine Glasfläschchen als Vasen und ein paar Zweige und Eier in der Tischmitte – mehr braucht es gar …

Osternest mit Vogelmotiv

Passend zu den Vogelanhängern, die ich am Dienstag gepostet habe, gibt es nun auch das Osternest dazu. Ich konnte es einfach nicht lassen, noch was mit den tollen Vogelmotiven zu basteln und da ich ohnehin so schön am schnibbeln war, habe ich einen mehr ausgeschnitten. Der ziert nun ein schlichtes Holzkörbchen und kann so als Osternest und nach Ostern als Ordnungshelfer genutzt werden. Als Nest habe ich einfach einen kleinen Spankorb verwendet, in dem einmal Mandarinen verkauft wurden. Das war eines dieser „Oh-wie-hübsch-das-kann-ich-irgendwann-noch-gebrauchen“-Momente. Zugegeben, es wird wahrscheinlich schwer, jetzt Mandarinen zu kaufen um das Nest nachzubasteln, aber so ein Vögelchen könnte ja auch eine Spanschachtel, eine Schüssel oder jede andere Glatte Oberfläche zieren.  So wird’s gemacht: Die Vorgehensweise hier ist denkbar einfach. Alles, was ihr braucht sind Körbchen, Papiervogel und Kleber. Ihr wisst schon, was jetzt kommt: klebt den Vogel auf – fertig!   Gefüllt habe ich das Osternest mit Holzwolle – das war mal als Verpackungsmaterial in einem Paket und seitdem ist es mein Lieblings-Ostergras. Das Körbchen ist also durch und durch Upcycling-Projekt. 😉 …

Vöglein flieg‘: Anhänger für blühende Zweige

Der Frühling liegt in der Luft, yeii! Man kann wieder ohne Winterjacke raus, alles fängt an zu blühen und man könnte sogar von Vogelgezwitscher geweckt werden – wenn nicht das Heldenbaby auch so ein Frühaufsteher wäre und mich mit dezent weniger lieblichem Geschrei aus den Federn holt. Ok, manchmal ist es auch ein ganz niedlichen „da, da!“ und das süßeste Lächeln der Welt, aber ich persönlich komme jedenfalls nicht in den Genuss des Vogelweckers. Das Gezwitscher bekomme ich dann spätestens beim Spaziergang mit und freue mir jedes Jahr aufs neue nen Keks, wenn der Frühling an die Tür klopft.  Auch auf dem Blog wird es Zeit, dass der Frühling Einzug hält! Im Mittelpunkt des heutigen DIYs stehen die gefiederten Frühlingsboten und sorgen in Form von Papieranhängern für Frühlingsgefühle zuhause. Mit ein paar Wachteleiern kombiniert, sind sie eine hübsche Osterdeko. Oder ihr lasst die Eier einfach weg, sieht auch gut aus…   Ich habe es mir einfach gemacht und alle Vögel aus einem besonders hübschen Geschenkpapier ausgeschnitten.Das konnte ich einfach nicht im Laden liegen lassen. Das …

Ostern mit den Kleinsten: Greifling mit Raschelohren

Mit Babies kann man noch keine Eier suchen und Schokolade naschen ist auch eine ziemlich bescheuerte Idee. Aber ein nettes selbst gemachtes Spielzeug zur Feier des Tages macht auch den Allerkleinsten eine Freude. Die Idee habe ich irgendwann mal auf Pinterest gesehen und da ich noch etwas Stoff übrig hatte, habe ich mich gleich dran gemacht, dem Heldenbaby einen Hasenraschelring zu nähen. Damit es mehr zu entdecken gibt, habe ich zwei Stoffsorten, Jersey und Frottee verwendet. Das Cellophan im Inneren der Ohren raschelt schön und durch das Beißen auf Ring und Stoff können zahnende Babies sich etwas Erleichterung schaffen.       Ihr braucht: Stoffreste in zwei Sorten Cellophan (z.B. von Verpakungen oder ein Bratschlauch) Holzring Nähmaschine Und so wird‘ gemacht: Zeichnet euch die Hasenohren grob vor oder schneidet sie direkt zu. Ich habe diesmal keine Vorlage, da ich es einfach „freestyle“ gemacht habe. Im Prinzip ist es nur ein Streifen mit zugespitzten Ecken.Vergesst die Nahtzugabe nicht. Legt die Stoffe Rechts auf Rechts und das Cellophan obendrauf und steckt alles fest. Näht die Stoffschichten zusammen, …

Last-Minute Valentinsidee: Notizblock mit Liebesbotschaft

Schon wieder Valentinstag! Man sieht es ja kommen, aber oft erwischt es einen dann doch kalt. Falls es euch so geht, habe ich heute noch eine kleine Last-Minute-Idee zum Ausdrucken: ein Notizblock mit Liebesbotschaft. So bekommt die bessere Hälfte nicht nur einmal die geballte Kraft eurer Liebe zu spüren, sondern jedes Mal, wenn ihr eine Botschaft hinterlasst. Man kennt ja diese Zettelwirtschaft in Lebensgemeinschaften. So von wegen: „Ich bin noch schnell einkaufen“, oder: „Ich komme heute später heim.“ Daraus machen wir jetzt einfach mal ein: „Ich bin einkaufen und liebe Dich!“. Hört sich doch gleich viel besser an, oder? Und wenn ihr nicht so für viele Worte seid, gibt es auch noch eine Variante nur mit Herzchen.   Ihr braucht: Vorlage (hier für die Herzen und hier für die Liebesbotschaft) Schönes Papier Lochzange (ein Tacker geht auch)   Und so wird’s gemacht: Druckt euch einfach die Vorlage mehrmals aus und schneidet die Teile auseinander. Schneidet das hübsches Papier so zu recht, dass oben ca. 3cm übersteht. Stanzt mit der Lochzange Löcher durch alle Blätter und …